Wegen Strassenprojekt

100-jährige Eiche in Solothurn muss einem Trottoir weichen

22. März 2022, 20:45 Uhr
Die 100-jährige Eiche ist die einzige ihrer Art am Eichenweg in Solothurn. Trotzdem soll diese wegen eines neuen Trottoirs nun gefällt werden. Dagegen regt sich im Quartier nun aber Widerstand.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Ein Anwohner macht seinem Ärger gegenüber Tele M1 Luft: «Wenn man ein Trottoir an einem schlechten Ort plant und dann Bäume gefällt werden, muss man sich einfach wehren.» Und er ist nicht der einzige im Quartier am Eichenweg in Solothurn. Denn ein weiterer Anwohner versteht nicht, weshalb man die 100-jährige Eiche nicht ins Projekt integrieren kann.

Laut der Stadt Solothurn ist die Eiche nicht gesund. Dies sei auch der Grund für die Fällung, nicht das Strassenprojekt. In einem Gutachten heisst es: «Die Bruch- und Standfestigkeitswerte der Eiche kann an diesem exponierten Standort und angesichts des geneigten Stammes nicht mehr garantiert werden.»

Dagegen können die Quartier-Bewohner nichts mehr machen. Die Entscheidung steht. Der letzte namensgebende Baum am Eichweg muss fallen. Deshalb hoffen die Anwohner, dass die Stadt Solothurn zumindest eine neue Eiche pflanzt. 

(red.)

Quelle: Tele M1
veröffentlicht: 22. März 2022 20:42
aktualisiert: 22. März 2022 20:45
Anzeige