Kreis Waldshut

3 Tote nach Messerangriff in Lienheim – Polizei war schon am Vortag bei Familie

· Online seit 28.03.2024, 16:01 Uhr
Drei Menschen sind am Dienstagabend im Kreis Waldshut ums Leben gekommen. Eine Person befindet sich verletzt im Spital. Der Beschuldigte konnte festgenommen werden. Nun gab die Polizei weitere Informationen bekannt.

Quelle: BRK News / Archivbeitrag vom 27.03.24

Anzeige

In Lienheim (Gemeinde Hohentengen) im deutschen Landkreis Waldshut nahe der Aargauer Grenze ist es am Dienstagabend zu einer Familientragödie mit drei Toten gekommen. Wie die örtliche Staatsanwaltschaft gemeinsam mit dem Polizeipräsidium Freiburg mitteilt, soll ein 19-Jähriger seine Eltern, den Bruder und die Schwester mit einem Messer angegriffen haben.

Der 19-jährige Beschuldigte mit deutscher und italienischer Staatsbürgerschaft wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen hat am Mittwoch beim zuständigen Amtsgericht Waldshut-Tiengen einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags in drei Fällen sowie des versuchten Totschlags beantragt, teilt das Polizeipräsidium Freiburg mit.

Beschuldigter nicht vorbestraft

Der Tatverdächtige wurde am Mittwoch dem zuständigen Haftrichter des Amtsgerichts Waldshut-Tiengen vorgeführt, der den Haftbefehl erliess und in Vollzug setzte. Dabei machte der Beschuldigte Angaben zur Sache. Anschliessend wurde er in ein Gefängnis gebracht.

Der Beschuldigte sei bisher nicht vorbestraft. Bereits am Vortag kam es zu innerhalb der Familie zu einem Streit, der durch die Polizei geschlichtet werden konnte, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag mitteilt. Darüber hinaus soll der Verdächtige nach derzeitigem Ermittlungsstand nicht unter Drogen gestanden haben. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wird die Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen keine weiteren Angaben zum konkreten Tatablauf oder sonstigen Tatumständen machen.

Schwester aktuell ausser Lebensgefahr

Die Eltern des Beschuldigten im Alter von 58 und 61 Jahren starben noch am Tatort. Der 34-jährige Bruder des Tatverdächtigen erlag seinen schweren Verletzungen im Spital. Die Schwester musste ebenfalls mit schweren Stichverletzungen mit dem Helikopter ins Spital gebracht werden. Sie erlitt bei der Attacke keine lebensbedrohlichen Stich- und Schnittverletzungen und schwebt aktuell nicht in Lebensgefahr.

veröffentlicht: 28. März 2024 16:01
aktualisiert: 28. März 2024 16:01
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch