Anzeige
Handball-Europacup

Der HSC Suhr Aarau rettet sich in letzter Sekunde in die nächste Runde

23. Oktober 2021, 23:18 Uhr
Der HSC Suhr Aarau unterliegt im Rückspiel beim UHK Krems mit 27:29 (13:13), zieht aber dennoch in die nächste Runde ein. Manuel Zehnder wird mit der letzten Ballberührung des Spiels zum Matchwinner für die Aargauer.
Retter in der Not: In letzter Sekunde verkürzt Manuel Zehnder für den HSC noch auf 27:29 – das reicht fürs Weiterkommen! (Archiv)
© AZ / FOTO Wagner

Spannung bis zum Ende war schon nach dem knappen Sieg im Hinspiel (25:23) garantiert, aber was der HSC Suhr Aarau am Samstagabend in Krems abgeliefert hat, war schlicht eine ganz starke Performance. Dieser setzte Manuel Zehnder mit der Schlusssirene die Krone auf: Vom Anspielkreis traf er direkt ins verwaiste Tor. Zuvor hatten die Österreicher den Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers ersetzt und auf 29:26 erhöht. Das hätte den Niederösterreichern gereicht für ein Weiterkommen. Dank Zehnders Tor und der Auswärtstorregel, die es im Handball noch immer gibt, sind die Aargauer Handballer nun in der 3. Runde des EHF European Cup vertreten.

Zuvor lieferten sich die beiden Teams eine ausgeglichene Partie. Die Aargauer starteten gut, liessen ab der 4. Minute bis in die 12. Minute keinen Gegentreffer zu und konnten ein erstes Mal auf Zweitore-Führung stellen. Innert weniger Sekunden schafften die Gastgeber aber den Ausgleich und auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit vermochte sich keines der beiden Teams abzusetzen. Mal führte der UHK Krems, mal der HSC Suhr Aarau. So stand es zur Pause 13:13. Damit hatte der HSC unter dem neuen Trainer Aleksandar Stevic minimale Vorteile auf seiner Seite, da sie das Hinspiel mit 25:23 gewonnen hatten.

Coach Stevic: «Spannender geht es gar nicht»

Dennoch: Als das Spiel in die Schlussphase ging, waren die Kremser im Aufwind und führten knapp. Weil sich Suhr Aarau auch noch eine Zwei-Minuten-Strafe einhandelte, vergrösserte sich der Vorsprung der Hausherren. Doch in der allerletzten Minute bewies der HSC Nerven aus Stahl und Klasse. Das zweitletzte Tor erzielte er mittels «Fliegertor», das letzte dann dank des schnellen Handelns von Jannis Scheidiger und Manuel Zehnder, die das Tor zum Weiterkommen mit dem schnellen Anspiel ermöglichten.

Gegenüber ORF Sport + fand HSC-Trainer Aleksandar Stevic kurz nach Spielschluss lobende Worte für seine beiden Matchwinner: «Jannis und Manuel reagieren sensationell. Es ist unglaublich, was hier passiert ist. Ich glaube, spannender geht es gar nicht.»

Telegramm

Förthof UHK Krems – HSC Suhr Aarau 29:27 (13:13)

Sporthalle Krems, 750 Zuschauer, SR Boricic / Markovic (SRB)

Suhr Aarau: Scheidiger / Durica (23.-54.); Willecke, Sarlos, Reichmuth (3), Hofer, Zehnder (14), Ferraz (4), Silva, Attenhofer (2), Parkhomenko, Pejkovic (1), Laube, Muggli (3), Strebel, Slaninka.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. Oktober 2021 22:18
aktualisiert: 23. Oktober 2021 23:18