Anzeige
Aarau

Grossdemo für den Klimaschutz

24. September 2021, 21:12 Uhr
Zu Spitzenzeiten haben Klima-Demos ganze Innenstädte gefüllt. Mit den Corona-Einschränkungen durch den Bundesrat ist es um die Klima-Aktivisten deutlich ruhiger geworden. Heute haben sie wieder einmal zu einer schweizweiten Grosskundgebung aufgerufen – auch in Aarau.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Mehrheitlich jugendliche Klimaaktivistinnen und -aktivisten haben sich am späten Nachmittag in Aarau zu einer bewilligten Klima-Demo getroffen (ArgoviaToday berichtete). Die Politik und die Wirtschaft ignorierten die Gefahren der Klimakrise immer noch, finden die mehreren hundert Demonstrierenden. Jetzt müsse endlich etwas gehen. Und auch «dass man uns besser zuhört, dass man uns das Gefühl gibt, man hört, was wir sagen, dass man besser auf die Wissenschaft hört», sagt eine Teilnehmerin bei Tele M1.

Die Stimmen der Demonstrierenden und des Publikums in der Aarauer Innenstadt siehst du im Video oben.

Demos von Zürich bis Genf

Nach Angaben der Organisatoren nahmen in Zürich 4000 Menschen an der Demonstration teil. «Die Erde kocht vor Wut», hiess es auf einem Plakat. Auf anderen «Klimakiller Nr. 1 - Fleisch und Milch» oder «Stoppt die Ausbeutung».

Sonia Seneviratne, ETH-Professorin und Mitautorin des im August veröffentlichten neuste Berichts des Weltklimarats IPCC, warnte laut einer Mitteilung der Organisation Klimastreik in Zürich auf der Polyterrasse vor den Auswirkungen der Klimaerwärmung: «Der Wandel findet hier und jetzt statt, und es gibt bereits zu viele Todesfälle, auch in hochentwickelten Ländern», wurde sie in der Mitteilung zitiert.

© KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Auf dem Berner Münsterplatz versammelten sich seit 17.30 Uhr etwa 500 junge Aktivistinnen und Aktivisten zu einer Kundgebung. In Reden wurde mehr Klimagerechtigkeit eingefordert und Parolen skandiert.

In Genf malten die Aktivistinnen und Aktivisten auf dem Platz Bel-Air eine Weltkarte auf den Boden. In Rot waren die Regionen, die im Jahr 2100 nicht mehr bewohnbar sein werden, wenn der Ausstoss von Treibhausgasen nicht drastisch gesenkt werde.

200 bis 300 Personen forderten in Luzern «eine Normalität mit Zukunft». Sie zogen von der Altstadt über die Seebrücke und skandierten «abe mit dem CO2, ufe mit dem Klimaziel».

In Herisau AI nahmen rund 50 Personen am Klimastreik teil. Demo, Reden und Poetry Slam standen dort auf dem Programm. In Davos versammelten sich laut Polizei um 17 Uhr rund 25 Personen auf dem Arkadenplatz. Die Kundgebung verlief demnach friedlich.

(M1/lba/sda)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. September 2021 20:28
aktualisiert: 24. September 2021 21:12