Jahresbilanz

Aarauer Stadtpolizei kämpfte im Jahr 2021 mit mehr Lärm

12. Januar 2022, 14:01 Uhr
Die Abteilung Sicherheit der Stadt Aarau hat am Mittwochmorgen eine Bilanz über das Jahr 2021 gezogen. Auffällig war dabei, dass die Stadtpolizei fast doppelt so oft wegen Lärmemissionen wie im Jahr 2019 ausrücken mussten. Aber auch Einsätze betreffend Elementarschäden nahmen zu.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday/Leonie Projer

Am Mittwochmorgen zog die Abteilung Sicherheit der Stadt Aarau Bilanz über ihre Tätigkeiten im Jahr 2021. Besonders auffällig war dabei die Zunahme an Einsätzen wegen Lärmemissionen. Insgesamt 329-mal musste die Stadtpolizei diesbezüglich ausrücken. Im Vergleich zum Jahr 2019 hat sich diese Zahl fast verdoppelt.

«Die Gründe für das Verursachen Lärm sind vielschichtig und vielseitig – je nach Person», sagte Daniel Ringier, Chef der Abteilung Sicherheit, gegenüber ArgoviaToday. Es sei einfach wichtig, dass man gegenseitig Rücksicht nehme, so Ringier weiter. «Es ist nicht nötig, dass man mit einer angeschalteten Bluetooth-Box morgens um zwei Uhr durch die Stadt läuft und meint, es ist in Ordnung.» Besonders oft kommt es dabei zu Lärm-Vorfällen in der Aarauer Altstadt und beim Torfeld Süd.

Mehr Elementarschäden wegen Unwetter

Eine markante Zunahme zeigt sich auch bei den Einsätzen aufgrund von Elementarschäden. Dies ist laut der Abteilung Sicherheit der Stadt Aarau auf die Unwetter im Sommer 2021 zurückzuführen. Diese sorgten im ganzen Kanton Aargau für rekordverdächtig grosse Schäden. In Aarau wurde unter anderem der ganze Bahnhof wegen den starken Regenfällen überflutet. Die Rettungskräfte mussten deshalb im letzten Jahr insgesamt 151-mal ausrücken, im Jahr 2020 gab es diesbezüglich gerade mal 33 Einsätze.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday

(pro/ova)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 12. Januar 2022 19:06
aktualisiert: 12. Januar 2022 19:06
Anzeige