Playoff-Halbfinal

EHC Olten realisiert das Break gegen La Chaux-de-Fonds

31. März 2022, 05:34 Uhr
Der EHC Olten schlägt den HC La Chaux-de-Fonds im zweiten Spiel der Playoff-Halbfinals in der Swiss League mit 5:2. Damit führen die Powermäuse die Serie mit 2:0 an.
Daniel Eigenmann, Dion Knelsen, Torschuetze Stanislav Horansky und Topscorer Garry Nunn (Olten) jubeln nach dem Tor zum 1:3.
© Freshfocus

Auswärts in der Patinoire des Mélèzes in La Chaux-de-Fonds behielt der EHC Olten einen kühlen Kopf und konnte im zweiten Spiel der Playoff-Halbfinals den zweiten Sieg einfahren.

Harziges erstes Drittel

Der Gastgeber konnte zu Beginn des Spiels schnell in Führung gehen. Bereits in der zweiten Minute schob Arnaud Schnegg die Scheibe an Olten-Goalie Simon Rytz vorbei – ein Start nach Mass für den HC La Chaux-de-Fonds. Doch die Freude beim Heimteam hielt nicht lange an. Denn bereits drei Minuten später sorgte Simon Sterchi für den Ausgleich. Der EHCO-Stürmer egalisierte mit einem sehenswerten Abschluss ins Lattenkreuz. Danach verlor das Spiel etwas an Fahrt. Das Heimteam hatte zwar mehr Spielanteile, wurde aber nur selten gefährlich.

Starkes Mitteldrittel der Powermäuse

Für den Mittelabschnitt erwischten die Oltner dann den besseren Start. Fünf Minuten nach Wiederbeginn konnte Stürmer Léandro Fuhrer die Powermäuse das erste Mal in Führung bringen. Auf der anderen Seite wirkte La Chaux-de-Fonds eher blass und fand kein Rezept, sich gegen den immer stärker aufspielenden EHC Olten zu wehren. Immer wieder kamen die Gäste zu guten Torchancen. In der 34. Minute war es dann Flügelstürmer Stanislav Horansky, welcher für die Dreitannenstädter auf 3:1 erhöhen konnte. Und auch defensiv liessen die Oltner kaum Chancen zu, hielten die Neuenburger so gut in Schacht. Mit einer 2-Tore-Führung ging es dann ab ins letzte Drittel.

EHC Olten gibt sich keine Blösse im Schlussdrittel

Trotz einer frühen Strafe liessen die Powermäuse im letzten Drittel nichts mehr anbrennen. Auch wenn La Chaux-de-Fonds in der Folge ein starkes Powerplay spielte, verteidigte Olten solid und überstand die Unterzahl ohne Schaden. Im Gegenteil: In der 46. Minute fasste sich Olten-Center Silvan Wyss ein Herz und hämmerte die Scheibe ins Lattenkreuz – Traumtor und die 4:1-Führung für den EHCO. Die Neuenburger konnten kurz vor Schluss zwar noch auf 2:4 verkürzen, weil La Chaux-de-Fonds aber alles auf eine Karte setzte und den Goalie vom Eis nahm, erhöhte Olten zum Schluss dann auf 5:2 und realisierte damit das wichtige Break in der Halbfinalserie.

Das nächste Spiel der Halbfinalserie findet am 1. April in Olten im Kleinholz statt.

Telegramm

La Chaux-de-Fonds - Olten 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)

3548 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Hürlimann, Pitton/Urfer. - Tore: 2. Schnegg (Jaquet, Voirol) 1:0. 5. Sterchi (Leeger) 1:1. 25. Fuhrer (Sterchi) 1:2. 34. Horansky (Lüthi) 1:3. 46. Wyss (Joggi) 1:4. 58. Eugster (Privet, Dubois) 2:4. 60. (59:20) Sterchi (Leeger) 2:5 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 5mal 2 Minuten gegen Olten.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 30. März 2022 22:10
aktualisiert: 31. März 2022 05:34
Anzeige