Aarauer Innenstadt

Lamborghini blockierte tagelang einen 30-Minuten-Parkplatz

21. November 2022, 17:51 Uhr
Kurzzeitparkplätze an neuralgischen, stark frequentierten Punkten in der Aarauer Innenstadt sind rar. Entsprechend ärgerlich ist es, wenn sie dauerhaft belegt werden. Für einen Lenker wird es nun richtig teuer.
Das Auto, hier am Montagnachmittag fotografiert, stand tagelang auf einem Parkplatz, der tagsüber an Werktagen nur für 30 Minuten belegt werden dürfte.
© Aargauer Zeitung, nro
Anzeige

In der Aarauer Innenstadt sind Parkplätze gewollt nicht im Überfluss vorhanden. Gerade jene nicht, die sich bequem oberirdisch befinden. Entsprechend gelten hier tagsüber – zumindest von Montag bis Samstag – Parkzeitbeschränkungen. Wer sich nicht daran hält, muss die Konsequenzen tragen.

So auch der Besitzer jenes Lamborghini mit Bündner Nummernschild, der für einige Tage bis am Montagabend auf einem der öffentlichen Parkplätze entlang des «Rain» stand. Tagsüber dürfte man hier lediglich 30 Minuten parkieren (ausgenommen am Sonntag, da ist es unbegrenzt). Der Parkplatz ist denn auch sehr gut frequentiert; weil unter anderem Bäckerei, Blumenladen, Denner oder Apotheke gleich gegenüber respektive um die Ecke liegen. Entsprechend negativ fällt das schwarze Cabrio den Passanten und anderen Parkplatznutzern auf; auch, weil der Fahrer oder die Fahrerin beim seitlichen Einparken mässig viel Talent gezeigt hat.

Es wird teuer

Natürlich ist das Auto auch der Stadtpolizei aufgefallen, die hier regelmässig Kontrollen durchführt. Es wurden regelmässig neue Zettel unter die Windschutzscheibe gesteckt.

Wie der Chef der städtischen Abteilung Sicherheit, Daniel Ringier, auf Anfrage erklärt, wird es für den Fahrer oder die Fahrerin nun richtig teuer: Das Überschreiten der zulässigen Parkzeit bis zwei Stunden wird mit 40 Franken gebüsst, bis vier Stunden sind es dann schon 60. Zwischen vier und zehn Stunden über der zulässigen Parkzeit kostet 100 Franken Busse.

Nachher ist Schluss mit lustig: Wer die zulässige Parkzeit um mehr als zehn Stunden überschreitet, wird an die Staatsanwaltschaft verzeigt. Das löst, neben den Strafkosten, auch noch happige Gebühren aus. «Im vorliegenden Fall wird dies so umgesetzt; und zwar seit Sonntag, 20. November, um 09.05 Uhr», erklärt Daniel Ringier.

Die Polizei könnte das Auto abschleppen lassen. «Die Anzahl Tage bis abgeschleppt wird, sind nicht definiert», so Ringier. «Wir entscheiden von Fall zu Fall und prüfen hierbei auch die Verhältnismässigkeit.»

Wer in Aarau unbeschränkt lange parkieren will, hat verschiedene Möglichkeiten. Es bieten sich etwa die Parkplätze Kettenbrücke, Sporthalle Schachen oder das Parking Flösserplatz an.

Quelle: Aargauer Zeitung, Nadja Rohner
veröffentlicht: 21. November 2022 15:53
aktualisiert: 21. November 2022 17:51