Challenge League

Wieder kein Sieg: Der FC Aarau trennt sich mit einem 3:3 von Xamax

23. Oktober 2022, 16:48 Uhr
Nach nur zwei Punkten aus den vergangenen vier Spielen wollte der FC Aarau endlich die Wende. Die Aarauer trafen zu Hause auf Schlusslicht Neuchâtel Xamax. Die 4060 Zuschauenden sahen einen herrlichen Schlagabtausch im Brügglifeld mit einem doch eher enttäuschenden Ergebnis für den FCA.
Anzeige

Der FC Aarau muss am Sonntag gegen Xamax drei Punkte einfahren. Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung. Im ersten Vergleich der aktuellem Saison siegte der FCA nach einem Rückstand auf der Maladière dank Toren von Vladi und Gjorgjev noch 2:1. Und auch im Brügglifeld ist ein Sieg Pflicht.

Langsames Herantasten 

Die erste Chance des Spiels hatte allerdings Xamax. Von Rechtsaussen schoss Henri Koide aus spitzem Winkel knapp am Aarauer Tor vorbei. Die Aarauer waren bemüht, kamen aber auch nach einer Viertelstunde nicht zu einem nennenswerten Abschluss. Taktisch war Xamax zu Beginn hervorragend aufgestellt, jedes Zuspiel Aaraus in die Tiefe lief bislang auf ein Abseits heraus. Die Aarauer sind spielbestimmend und haben eindeutig mehr Ballbesitz, können dies aber nicht in Angriffe umwandeln.

Erst in der 28 Minuten kam der FCA gefährlich vors Tor. Das Leder fand zu Oliver Jäckle, der den Ball aus 20 Metern knapp am rechten Pfosten vorbeisetzt. Der FC Aarau zog das Tempo endlich an. Dennoch kam Xamax noch zu drei Eckbällen innert kürzester Zeit, diese waren für Keeper Simon Enzler aber kein Problem. Mit dem Pausenpfiff dann endlich die Erlösung im Brügglifeld. Nach einem herrlichen Zuspiel von Arijan Qollaku traf Captain Shketzen Gashi alleine vor Xamax-Keeper Theo Guivarch zur verdienten Führung. Mit diesem Spielstand ging es dann in die Pause.

Schlagabtausch und Tore

Ohne personelle Veränderungen bei beiden Mannschaften startete die zweite Halbzeit. Und der FCA wollte die Führung schleunigst ausbauen. Bereits vier Minuten nach Anpfiff klingelte es im Xamax-Kasten. Nach einer Hereingabe von Varol Tasar spielte Bastien Conus in die Mitte, wo Gashi erneut in die gegnerischen Maschen traf – 2:0 für Aarau. So konnte es weitergehen. Doch Xamax wollte das Spiel noch nicht aus der Hand geben. In der 57. Minute kamen die Gäste so zum verdienten Tor. Nach einer Hereingabe von Henri Koide verkürzte Danilo del Toro. Und gleich darauf die Erschütterung. Nach einem Corner von der rechten Seite gleicht Koide zum 2:2 aus. Und damit war das Spiel wieder offen.

Trainer Stephan Keller musste was tun und wechselte auf gleich zwei Positionen – Milot Avdyli kam für Varol Tasar und Silvan Schwegler löste Mischa Eberhard ab. Und der Wechsel zeigte seine Wirkung. Nach einer sehenswerten Vorarbeit vom frisch eingewechselten Avdyli kam Valon Faziliu zum erfolgreichen Abschluss. Der FC Aarau führt erneut. Xamax und Aarau wechselten nochmals, der FCA wollte das Spiel nur noch nach Hause bringen, während Xamax versuchte, offensiv noch was zu reissen und drückte auf den Ausgleich. In der 85. Minute war es dann soweit: Der eingewechselte Brahima Outtara schoss ins Schwarze und sorgte so für den Endstand.

Und wieder hat es nicht für den FCA für einen Sieg gereicht. Drei Punkte aus fünf Spielen sind einfach zu wenig.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. Oktober 2022 16:08
aktualisiert: 23. Oktober 2022 16:48