Wallis

Aargauer (28) und Amerikaner (22) verunglücken in den Bergen tödlich

18. August 2022, 17:14 Uhr
Am vergangenen Wochenende kam es in den Walliser Alpen gleich zu zwei tödlichen Bergunfällen. Dabei stürzten die Bergsteiger mehrere Dutzend Meter in die Tiefe. Bei einem der Vestorbenen handelt es sich um einen 28-jährigen Norweger mit Wohnsitz im Kanton Aargau.
Die Rettungskräfte der Air Zermatt konnten bei beiden Unfällen nur noch den Tod der Bergsteiger feststellen.
© Keystone

Der Unfall am Weissmies ereignete sich am frühen Sonntagmorgen. Alpinisten meldeten kurz nach 6.30 Uhr an die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Wallis, dass sie in der Südwand des Bergs eine leblose Person entdeckt hätten. Die aufgebotenen Rettungskräfte – unter anderem von der Air Zermatt – konnten aber nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen.

Der Alpinist war laut Polizeiangaben vermutlich alleine auf dem Südgrat unterwegs. Auf einer Höhe von 3800 Metern stürzte er aus noch ungeklärten Gründen etwa 50 bis 60 Meter in die Tiefe. Das Opfer konnte formell identifiziert werden. Laut der «Aargauer Zeitung» handelt es sich um einen 28-jährigen norwegischen Staatsbürger mit Wohnsitz im Kanton Aargau.

Der zweite Unfall am ereignete sich am Samstagnachmittag am Dom. Zwei Bergsteiger befanden sich im Abstieg über das Festijoch, als einer der beiden den Halt verlor. Er stürzte 20 bis 30 Meter über felsiges Gelände auf den Festigletscher hinab. Die ausgerückten Rettungskräfte konnten vor Ort nur noch seinen Tod feststellen, wie die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mitteilte. Beim Verstorbenen handelt sich um einen 22-jährigen Amerikaner.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 18. August 2022 16:57
aktualisiert: 18. August 2022 17:14
Anzeige