Wahlkampf 2023

Aargauer EVP-Nationalrätin Studer soll als Ständeratskandidatin antreten

27. April 2022, 10:45 Uhr
Der Kantonalvorstand der EVP plant, Nationalrätin Lilian Studer für die nächsten Ständeratswahlen vorzuschlagen. Damit solle eine breitere Abstützung des Kantons Aargau im Ständerat erreicht werden.
Sie ist das prominenteste EVP-Mitglied aus dem Aargau: Geht es nach ihrer Partei, soll Nationalrätin Lilian Studer den Kanton künftig im Ständerat vertreten.
© EVP Schweiz
Anzeige

Aktuell besetzen Thierry Burkart (FDP) und Hansjörg Knecht (SVP) die Aargauer Plätze im Stöckli. Die EVP wünsche sich, dass der Kanton Aargau in der nächsten Legislatur im Ständerat auch durch eine Frau vertreten wird, teilte die Partei am Mittwoch mit. Dieser Wunsch wurde zuletzt auch von der SP formuliert: Eine rein männliche und bürgerliche Vertretung im Ständerat sei «nicht mehr zeitgemäss», sagte SP-Co-Präsident Stefan Dietrich der «Aargauer Zeitung».

Lilian Studer war über 17 Jahre Mitglied im Grossen Rat des Kantons Aargau. 2019 wurde sie in den Nationalrat gewählt. Sie habe sich in ihrer bisherigen politischen Tätigkeit einen Ruf als konsensorientierte Wertepolitikerin gemacht, so die Partei weiter. Sie setze sich für Lebensschutz, Familien und Umwelt ein und geniesse dank ihrer breiten Erfahrungen und ihrer Art zu politisieren einen guten Rückhalt im ganzen Parteienspektrum.

Der Entscheid über die Kandidatur wird an der EVP-Parteiversammlung im August 2022 von den Mitgliedern getroffen. Die eidgenössischen Parlamentswahlen finden dann im Herbst 2023 statt.

Quelle: Aargauer Zeitung / red.
veröffentlicht: 27. April 2022 10:44
aktualisiert: 27. April 2022 10:45