Note «ungenügend»

Aargauer Städte sind velofeindlich

9. Mai 2022, 15:10 Uhr
Eine Auswertung von Pro Velo Schweiz kommt zum Schluss, dass die Aargauer Städte Windisch, Aarau, Zofingen und Brugg den Velofahrerinnen und -fahrern das Leben schwer machen. Für Pro Velo Aarau kommt das wenig überraschend.
Pro Velo Schweiz verleiht jährlich den «Prix Velo». An der Umfrage nehmen mehrere tausende Velofahrerinnen und -fahrer teil.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Gesamtnote 3.7: So bewerten Velofahrerinnen und -fahrer die Aargauer Städte Windisch, Aarau, Zofingen und Brugg in einer Umfrage von Pro Velo Schweiz. Das setzt die Ortschaften in ihrer Kategorie «Kleinstädte» auf den zweitletzten Platz. Schlechter schneidet gemeinsam mit Thalwil und Prilly nur ein anderer Ort im Argovialand ab: Olten erreicht die Note 3.6.

Wieso ist der Aargau velofeindlich?

Für Pancho Frey, Vorstandsmitgleid von Pro Velo Aarau, kommt dieses miserable Ergebnis der Aargauer Städte wenig überraschend. Andere Städte seien viel schneller in der Umsetzung von Velowegen, meint Frey gegenüber Radio Argovia. Das sei das Hauptproblem im Aargau: «Wir haben keine Wege, die ausschliesslich für Velos sind. Wir sind immer zusammen mit den Autos oder den Fussgängern unterwegs. Es fehlt dringend an Infrastruktur.» Frey appelliert an die Parlamentarierinnen und Parlamentarier: «Politiker zeigen sich sehr gerne mit dem Velo und sprechen darüber. Dafür engagieren tun sie sich aber nicht», kritisiert Frey. Schweizweit und über alle Kategorien hinweg bilden die Städte Zürich und Sion mit der Note 3.4 klar das Schlusslicht.

(cel)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 9. Mai 2022 15:11
aktualisiert: 9. Mai 2022 15:11
Anzeige