Über 30 Verletzte

Aargauer Thomy Widmer äussert sich zum Feuerlauf-Drama

16. Juni 2022, 19:11 Uhr
Weil mehrere Leute über heisse Kohle liefen, endete ein Teamanlass für mehrere Beteiligte mit einem Spitalbesuch. Der Aargauer Veranstalter Thomy Widmer weist jedoch alle Schuld von sich. Seiner Meinung nach war der Sanitätseinsatz übertrieben.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Über den Feuerlauf in Wädenswil mit mehreren Verletzten wurde weltweit berichtet. Der Veranstalter aus Kölliken kann nun aber wieder aufschnaufen. «Ich erhielt heute Morgen die Mitteilung, dass kein Verfahren gegen mich und meine Firma eingeleitet wird – weil kein Grund zur Annahme besteht, dass wir etwas falsch gemacht haben», erklärt Thomy Widmer gegenüber Tele M1.

Dennoch stellt sich die Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass sich mehrere Teilnehmende ihre Füsse verbrannt haben. Einerseits könne es vorkommen, dass sich die Kohlenstücke zwischen den Zehen verklemmen. «Das andere ist, dass sich gewisse Teilnehmer nicht an die abgemachten Regeln hielten», kritisiert Widmer.

Der Anlass sei aber nicht schlecht vorbereitet gewesen. «Wir haben selbstverständlich die Temperatur von jedem Teppich präzis gemessen und wir sind Mitglied der Swiss Firewalk Academy. Wir sind also nicht irgendwelche Hobbyveranstalter», so Widmer weiter.

Trotzdem schadet der ganze Anlass seinem Image. Mittlerweile haben ihn schon erste Annullationen für andere Anlässe erreicht. Die ganze Stellungnahme von Thomy Widmer siehst du im Video oben.

Den Beitrag über das Feuerlauf-Drama kannst du hier nochmals nachschauen:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 16. Juni 2022 19:11
aktualisiert: 16. Juni 2022 19:11
Anzeige