Geldsegen der AKB

Aargauische Kantonalbank spielt dem Kanton erneut Millionen ein

28. Juni 2022, 11:05 Uhr
Die Aargauische Kantonalbank (AKB) bringt dem Kanton Aargau einmal mehr viel Geld in die Staatskasse. 90 Millionen Franken aus dem Jahresgewinn 2021 der staatseigenen Bank fliessen in die Staatskasse.
Die Aargauische Kantonalbank (AKB) zahlt für die Staatskasse aus: Die AKB mit Hauptsitz in Aarau (Bild) liefert für das vergangene Jahr 101,1 Millionen Franken in die Staatskasse ab.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Das beschloss der Grosse Rat am Dienstag einstimmig. Die Gewinnablieferung fällt rund ein Drittel höher aus als im Vorjahr. Hinzu kommen 11,1 Millionen Franken für die Abgeltung der Staatsgarantie.

Unter dem Strich erhält der Kanton für das vergangene Geschäftsjahr eine Gesamtentschädigung von 101,1 Millionen Franken. Die AKB erzielte 2021 einen Jahresgewinn von 171,4 Millionen Franken. Das sind 24 Prozent mehr als im Vorjahr.

Es gab im Parlament wie in den Vorjahren viel Lob. Das Parlament anerkannte, dass die AKB nach Kritik von Firmen und bürgerlichen Politikern die Kriterien für nachhaltige Kreditvergaben im Mai präzisierte. Kredite stehen grundsätzlich allen Aargauer Unternehmen offen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. Juni 2022 12:38
aktualisiert: 28. Juni 2022 12:38
Anzeige