Coronavirus

Ab heute gibt es den 2. Booster gratis für alle Erwachsenen – das musst du wissen

Corinne Bürki, 9. Oktober 2022, 20:48 Uhr
Sofern man älter als 16 Jahre ist, kann man sich ab heute gratis den zweiten Booster holen. Ein grosser Ansturm wird gemäss Virologe Andreas Cerny aber nicht erwartet.
Ab heute können sie sich zum zweiten Mal boostern lassen – kostenlos. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Anzeige

Ab 10. Oktober können sich alle Menschen in der Schweiz über 16 Jahre eine Auffrisch-Impfung gegen Covid-19 holen. Denn klar ist: Die Corona-Zahlen steigen, wie es beim Kantonsspital Aarau auf Anfrage heisst. «Jetzt, wo es nass und kalt wird, halten sich die Leute wieder mehr in den Innenräumen auf, was Ansteckungen begünstigt», erklärt KSA-Sprecher Boris Rauscher. Weil man nebst den Covid-Patientinnen und -Patienten auch mit mehr Grippefällen rechnet, gilt in den Aargauer Spitälern wieder eine Maskenpflicht für Personal und Besucher.

Auch Virologe Andreas Cerny rechnet mit einem weiteren Anstieg der Coronafälle: «Die Verdoppelungszeit beträgt aktuell um die 14 Tage und da wir in den Innenräumen keine Masken mehr tragen, kann es durchaus zu einer noch grösseren Zunahme kommen.»

Wie stark die Welle ausfällt, könne man aktuell noch nicht sagen. Es habe viele Impfungen gegeben und viele der im Sommer Erkrankten können noch bis zu vier Monate immun sein. Der neue Impfstoff, der ab Montag gratis für alle über 16-Jährigen erhältlich ist, zielt auf die neue Omikron-Variante BA.1 ab.

Hier kriegst du die Impfung

Wer die Impfung möchte, muss sich online anmelden. Im Kanton Aargau stehen die Impfzentren des Kantonsspitals Aarau und Baden, sowie der Spitäler Muri und Rheinfelden zur Verfügung. Aber auch in einigen Apotheken kann man sich für die Booster-Impfung anmelden.

Cerny erwartet keinen grossen Ansturm auf die neuen Termine, ältere Leute oder solche, die ein geschwächtes Immunsystem haben, sollten sich seiner Meinung nach aber klar impfen lassen – bei den jüngeren sähe er «keine absolute Notwendigkeit». Doch: «Wer vorsichtig ist und auf Nummer sicher gehen will, sollte sich natürlich auch in diesem Fall impfen lassen», sagt der Virologe.

Corinne Bürki
Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 10. Oktober 2022 06:04
aktualisiert: 10. Oktober 2022 06:04