Aargau/Solothurn

Abschaffung der Stapo Grenchen sorgt für Kritik – so reagiert die Stadt

Neuorganisation

Abschaffung der Stapo Grenchen sorgt für Kritik – so reagiert die Stadt

13.12.2022, 00:03 Uhr
· Online seit 12.12.2022, 21:39 Uhr
Bei der Polizei in Grenchen stehen die Zeichen auf Umbruch: Die Stadtpolizei wird aufgehoben und die Kapo Solothurn wird ab dem neuen Jahr für die Sicherheit in der Stadt Grenchen verantwortlich sein. Diese Umgestaltung sorgt aber auch für Kritik.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Die Tage der Stadtpolizei Grenchen sind gezählt. Unsicher wird es deshalb in der Stadt aber nicht werden. «Wir werden hier in Grenchen keine Leistungseinbussen in puncto Sicherheit haben. Zumal ein guter Teil der Stadtpolizei zum Kanton wechselt und damit hier in Grenchen bleibt», erzählt François Scheidegger, Stadtpräsident Grenchen, gegenüber Tele M1. Die Mitarbeitenden könnten also ihre Ortskenntnisse und ihr Know-how mitnehmen und weiterhin einbringen.

Kein neuer Job für Stapo-Mitarbeitende?

Allerdings haben nicht alle eine passende Stelle bei der Kapo Solothurn gefunden. In einem anonymen Schreiben – das Tele M1 vorliegt – wird der Stadt vorgeworfen, dass das Versprechen nicht eingehalten wurde und nicht alle Mitarbeitenden der Stadtpolizei einen neuen Job bekommen hätten.

Hast du etwas Spannendes im Argovialand gesehen? Dann lass es uns wissen und schick uns ein paar Bilder oder Videos:

Keine Abstimmung über Auflösung der Stadtpolizei

Darüber hinaus wird aber auch kritisiert, dass die Stimmbevölkerung über die Auflösung der Stapo nicht mitreden konnte – obwohl im Februar dafür Unterschriften gesammelt wurden. «Personen, die in der Stadt Grenchen wohnen und Steuern zahlen, wollen mitreden. Diesen hat man aber eigentlich das Gehör verweigert», sagt der Unterschriftensammler Christian Riesen.

Warum die Unterschriftensammlung aber für ungültig erklärt wurde und wie die Stadt Grenchen auf die Kritik reagiert, erfährst du im Video oben.

(red.)

veröffentlicht: 12. Dezember 2022 21:39
aktualisiert: 13. Dezember 2022 00:03
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch