Jöö-Alarm

Alfi, Frodo und Sam sind die herzigsten Tiere im Argovialand

19. August 2021, 06:38 Uhr
Jetzt ist es offiziell. Das herzigste Tier im Argovialand ist gewählt. Jedoch gibt es nicht nur einen Sieger, sondern gleich drei! Wir haben die Vierbeiner zu Hause besucht.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: ArgoviaToday

Die drei Mitbewerber haben sich ein spannendes Rennen geliefert. Lange hatte Alfi, der Rauhaardackel, deutlich geführt. Kurz vor Ende des Votings am Mittwoch holten aber zwei herzige Geisslein, Frodo und Sam, auf. Es kam zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den drei Vierbeinern. Mit genau gleich vielen Stimmen – 1267 – teilen sich die drei nun den 1. Platz und den Titel der herzigsten Tiere im ganzen Argovialand.

Alfi, der Rauhaardackel

Alfi war der älteste Mitbewerber unter den Hunden. Und hat mit seinen 17 Jahren bereits einiges erlebt. Frauchen Manuela Marti ist überglücklich, dass ihr Senior den Sieg geholt hat: «Alfi ist ein typischer Dackel. Er ist sehr laut und selbstbewusst. Ab und zu denkt er, er ein grosser Hund sei.» Zu seinen Hobbies gehören im Kinderwagen zu fahren, bellen, in «Kacki» zu wälzen und im Garten zu patrouillieren.

Doch Alfis Leben war nicht immer so schön wie bei Manuela. Der Dackel musste mit 11 Jahren von der Polizei beschlagnahmt werden, da er von seinen Vorbesitzern nicht gut behandelt wurde. Als die Polizei Alfi vorfand, war er traurig, dick und todkrank, sagt Hundemama Manuela. Sie hat ihn adoptiert: «Mir wurde gesagt, dass Alfi nur noch ein paar Wochen zu leben hat. Das war vor fünf Jahren.»

Frodo und Sam, die Zwerggeissen

Die beiden Zwerggeissen Frodo und Sam sind 10 Monate alt. Die beiden Geisslein haben in Andrina Hauser aus Gansingen im Bezirk Laufenburg eine junge Ersatz-Mama gefunden: Die 12-Jährige führt die beiden an der Leine durchs Dorf, füttert und kümmert sich liebevoll um sie. «Am Anfang waren die beiden relativ scheu. Als sie mich dann kennengelernt und sie gemerkt haben, dass vor allem ich sie füttere, haben sie sich sehr verändert – weil sie sich dran gewöhnt haben. Sie sind dann immer nähergekommen und haben immer mehr mit sich machen lassen.» Die Bilder unserer herzigen Tiere findest du im Video oben.

(mbr/lpr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 19. August 2021 06:15
aktualisiert: 19. August 2021 06:38
Anzeige