Eisfeld Brugg

2000 Fondues und 10'000 Glühweine: Das war die Saison auf dem Eisfeld in Brugg

3. Februar 2022, 08:36 Uhr
Nach einem von Corona geprägten Winter ziehen die Veranstalter des Eisfelds an der Fachhochschule in Brugg Bilanz. Hat sich der Aufwand gelohnt?
Corona hat den Betreibern des Eisfelds an der FH in Brugg vor allem den Gastrobetrieb verdorben.
© Aargauer Zeitung / Michael Hunziker

Rund zwei Monate lang konnte man auf dem Eisfeld neben der Fachhochschule in Brugg seine Pirouetten üben. Insgesamt 20'000 Gäste haben sich diese Saison aufs Glatteis getraut. Adrian Dömer, Veranstalter des kalten Vergnügens, zieht Bilanz: «Wir haben Corona stark bemerkt. Jedoch nicht auf dem Eisfeld, sondern im Gastrobetrieb. So ziemlich alle haben nach dem Bundesratsentscheid im Dezember ihre Weihnachtsessen abgesagt», meint Dömer gegenüber ArgoviaToday. Konkret sei man dieses Jahr bloss an vier Abenden ausgebucht gewesen. Vor zwei Jahren sei dies an 24 Abenden der Fall gewesen. Zudem kam es einige Male vor, dass Personen trotz einer Reservation nicht aufgetaucht sind.

Die Saison in Zahlen

Die Gäste hingegen, die erschienen sind, haben insgesamt 2000 Fondues verputzt. Das entspricht 730 Kilogramm Käse. Auch den Durst haben die 20'000 Besucherinnen und Besucher rege gestillt. Sie tranken zusammen über 10'000 Tassen Glühwein. Alles in allem ist Dömer trotz den schwierigen Umständen mit der Saison zufrieden. Ob die Campuseiszeit im nächsten Winter wieder stattfindet, wird an der Campuskonferenz im März beschlossen. Die Veranstalter zeigen sich verhalten optimistisch.

(pro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 3. Februar 2022 06:11
aktualisiert: 3. Februar 2022 08:36
Anzeige