Verkehrschaos

Baden prüft Massnahmen – doch der Stau dürfte bis Juli bleiben

· Online seit 26.01.2024, 06:25 Uhr
Wer mit dem Auto nach Baden will, macht derzeit vor allem eines: Im Stau stehen. Und das wird sich wohl bis im Juli nicht ändern, wie die Stadt mitteilt. Denn eine stauärmere Lösung konnte schon im Vorfeld nicht gefunden werden.
Anzeige

Verärgerte Autofahrer, genervte Anwohner und verspäteter ÖV – und all das wegen einer neuen Baustelle der Regionalwerke AG (RWB) auf der Schartenstrasse auf Badener Boden. Obwohl im Vorfeld vor Stau gewarnt wurde, kam es diese Woche rund um Baden zum Verkehrschaos.

Die Stadt hatte ein solches Szenario bereits vorausgeahnt. Denn zur Planung einer Baustelle gehört auch die Prüfung des Verkehrsregimes. Im Fall der Schartenstrasse wurden vorgängig mögliche Verkehrsflüsse simuliert, die auch unvorhersehbare Ereignisse wie Unfälle oder unangemeldete Veranstaltungen beinhalteten, erklärt Martin Brönnimann, Leiter Öffentliche Sicherheit der Stadt, in einer Mitteilung: «Die Simulationen haben im Vorfeld gezeigt, dass jeder Lösungsansatz zu beträchtlichen Störungen der Verkehrsflüsse führen wird. Gewählt wurde derjenige Ansatz, der bei gleichbleibender Verkehrssicherheit zu den wenigsten Störungen im Verkehrsfluss führt.»

Der Stau dürfte bis im Juli bleiben

Dass das Chaos noch grösser wäre, wenn man sich für eine andere Option entschieden hätte, ist für Autofahrende wohl eher ein schwacher Trost. Denn das Verkehrsregime soll bis Juli 2024 so bleiben. Der Abschluss des Einbaus aller Leitungen im Gebiet «Limmat rechts» ist für 2025 vorgesehen.

Beteiligte suchen trotzdem nach Lösungen

Trotzdem sollen Verbesserungen geprüft werden, wie Michael Sarbach, Geschäftsführer der RWB, in der Mitteilung erklärt: «Wir sind bestrebt, die Einschränkungen aufgrund unserer Baustellen für alle Betroffenen möglichst gering zu halten. Das ist die Richtschnur in der Planung und in der Umsetzungsphase stimmen wir uns laufend mit den verschiedenen Partnern ab, um auch kurzfristig Verbesserungen umzusetzen.»

Auch die Stadt will Lösungen prüfen. So würden gemeinsam mit dem Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) des Kantons und der RWB verschiedene Anpassungen im Verkehrsregime und eine allfällige Beschleunigung in der Umsetzung geprüft.

Bis dahin müssen Verkehrsteilnehmende wohl oder übel Geduld aufbringen.

veröffentlicht: 26. Januar 2024 06:25
aktualisiert: 26. Januar 2024 06:25
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch