Anzeige
Eindrückliches Foto

Das benötigt ein Covid-Patient auf der Intensivstation – an einem Tag

26. November 2021, 06:01 Uhr
Ein Patient, der wegen eines schweren Covid-19-Verlaufs auf der Intensivstation liegt, braucht viel Pflege und Medikamente. Das Kantonsspital Baden zeigt ein eindrückliches Bild.
So viel Material und Personen benötigt ein Covid-Patient im Kantonsspital Baden auf der Intensivstation an einem Tag.
© Facebook / Kantonsspital Baden

Wer mit dem Coronavirus im Spital auf der Intensivstation landet, braucht vor allem eines: viel Betreuung. Zudem wird aber auch eine ganze Menge an Medikamenten und sonstigem Material benötigt. Wieviel, das zeigt nun das Kantonsspital Baden eindrücklich mit einem Foto auf Facebook. Das Foto wurde mittlerweile über 570 Mal geteilt und zahlreich kommentiert.

Darauf zu sehen sind Medikamente und Material, welches für die Behandlung eines einzigen Covid-19-Patienten anfällt – notabene an einem Tag. Daneben entstehe auch ganz viel Abfall. Die Kosten nur für Material und Medikamente belaufen sich laut dem Facebook-Beitrag um die 1000 Franken pro Tag. Die Arbeit des Personals dagegen sei «unbezahlbahr», schreibt das KSB.

Was braucht es für einen Covid-Patienten auf der IDIS? Unser IDIS Team hat die Medikamente und das Material...

Posted by Kantonsspital Baden on Wednesday, November 24, 2021

Dabei dürfte gerade der Kostenfaktor für das Personal am grössten sein. Für die Behandlung eines Covid-19-Patienten während 24 Stunden braucht es laut dem KSB 8 Mitarbeitende.

Schock-Foto zuerst aus England

Auf Twitter sorgte schon Anfangs November ein ähnliches Bild für Aufsehen. Man sieht darauf Dutzende Fläschchen, Ampullen und Infusionen.

Der Tweet stammt von David Frocester, der auf der Intensivstation am Gloucestershire Royal Hospital in Grossbritannien arbeitet. «Diese Medikamente braucht es, um einen Covid-Patienten für einen Tag auf der Intensivstation zu versorgen», schreibt der Intensivmediziner. Oder aber, man lasse sich impfen, ist die Aussage von David Frocester.

Sein Tweet wurde bereits über vierzehntausend Mal geteilt, unter anderem vom bekannten Deutschen Virologen Christian Drosten, der ihn mit den Worten zitierte:  «Das ist sehr eindrücklich».

(maw)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 26. November 2021 06:01
aktualisiert: 26. November 2021 06:01