Bilanz in Baden

«Fortyseven» ist seit einem Jahr in Betrieb

9. November 2022, 16:42 Uhr
Die Wellnesstherme von Architekt Mario Botta eröffnete vor zwölf Monaten. Wie fällt die Bilanz aus? Es gab Startschwierigkeiten und Anpassungen im Konzept – aber auch Meilensteine.
Erste Bilanz in Baden: Die Gästezufriedenheit sei sehr hoch, teilt das Fortyseven mit.
© Fortyseven
Anzeige

Das neue Badener Thermalbad ist seit bald einem Jahr in Betrieb: Am 21. November 2021 wurde das «Fortyseven» eröffnet. Jetzt ziehen die Verantwortlichen eine Bilanz zum ersten Betriebsjahr.

«Die Eröffnung mitten in der Corona-Pandemie war für die Wellness-Therme zu Beginn nicht einfach», heisst es in einer Mitteilung. Der Grund: Die Gäste konnten die neu eröffnete Wellness-Therme nur unter sehr strengen Massnahmen und unter Vorweisung eines negativen Testergebnisses besuchen. «Erfreulicherweise war das Interesse an der neuen Wellness-Therme aber bereits ab Tag eins so hoch, dass der Ansturm an Telefonaten und E-Mails von den Mitarbeitenden kaum bewältigt werden konnte.» Im Frühling sei dann ein erster Meilenstein erreicht worden: Am 3. April 2022 zählte die Wellness-Therme erstmals über 1700 Gäste.

Trotz erfolgreichem Start und vielen positiven Rückmeldungen mussten ein paar Kleinigkeiten angepasst werden. So verlängerte wurden im Verlauf des Jahres die Öffnungszeiten an den Sonntagen von 20 Uhr auf 22 Uhr verlängert. «Auch war einigen Gästen die Anzahl der Textilsaunen im Vergleich zu den Nackt-Saunen zu gross», heisst es in der Mitteilung.

«Wir sind aus dem Baby-Alter raus»

Das Sauna-Konzept wurde deshalb angepasst: Die Limmatsauna wurde in eine Nackt-Sauna umgebaut. «Das neue Konzept stösst bei den Gästen jetzt auf viel Zustimmung», teilt das Fortyseven mit. Auch das moderne Gastro-Angebot werde von den Besucherinnen und Besuchern gelobt.

Alles in allem sei es für die Wellness-Therme ein erfolgreiches erstes Betriebsjahr gewesen. «Wir sind aus dem Babyalter raus und haben angefangen zu laufen – für das erste Jahr, welches oft auch holprig war, dürfen wir zufrieden sein», so Geschäftsführerin Nina Suma.

Ziel nicht erreicht

Innerhalb des ersten Jahres konnte laut Mitteilung «eine sehr hohe Gästezufriedenheit» erreicht und auch eine Stammkundschaft aufgebaut werden. Die Vorfreude auf das nächste Jahr sei sehr hoch. «Wir können jetzt auf den Erfahrungen des vergangenen Jahres aufbauen und eine grosse Menge an Initialaufwand wird wegfallen», sagt Nina Suma weiter. Diese Zeit möchten wir im nächsten Jahr in die Weiterentwicklung investieren.

Zu der Gesamtgästezahl im ersten Betriebsjahr äussert sich das Fortyseven nicht. Als Ziel wurden vor der Eröffnung 300'000 bis 350'000 Gäste pro Jahr genannt. Nach gut einem halben Jahr sagte Nina Suma: «Wir liegen aktuell rund 20 Prozent hinter dem anvisierten Ziel.»

(Aargauer Zeitung) 

Quelle: Aargauer Zeitung
veröffentlicht: 9. November 2022 16:42
aktualisiert: 9. November 2022 16:42