Aargau/Solothurn
Baden/Brugg

«Gab es den Schreibfehler gratis dazu?»: Neue Markierungen sorgen für Diskussionen

Lupfig

«Gab es den Schreibfehler gratis dazu?»: Neue Markierungen sorgen für Diskussionen

· Online seit 14.08.2023, 16:24 Uhr
Seit einer Woche ist auf dem Areal der Schule Lupfig eine «Nicht Raucher Zone» eingezeichnet. Die Gemeinde erklärt den Grund für die Schreibweise.
Anzeige

Der Facebook-Beitrag hat 30 Kommentare. Grund für die Diskussionen sind neue Bodenmarkierungen bei der Schule Lupfig. Eine Woche vor dem Start nach den Sommerferien wurde auf dem Gelände eine «Nicht Raucher Zone» eingezeichnet. Doch warum kam sie gerade jetzt, obwohl das Areal gemäss Hausordnung längst rauchfrei sein sollte?

Laut Andreas Rohner, der im Namen der Exekutive antwortet, machen die auf den Anlagen und Plätzen der Schule angebrachten Benützungsvorschriften bisher nicht explizit auf das Rauchverbot aufmerksam. Es sei weder schriftlich noch mit einem Piktogramm darauf hingewiesen worden.

Der Gemeindeschreiber sagt: «Die Bodenmarkierungen sollen das Verbot klar erkenntlich signalisieren, einen Beitrag gegen Littering, die vielen Zigarettenstummel, sowie natürlich für die Gesundheit der Kinder auf der Schulanlage leisten.»

Gesamtkosten liegen bei knapp 3000 Franken

Rund 1200 Franken hat die Gemeinde für die Markierungen investiert. Die Gesamtkosten des Auftrags würden sich aber auf rund 2950 Franken belaufen. Rohner führt aus: «Darin enthalten waren unter anderem notwendige Erneuerungen der Parkplatz- und Parkverbotslinien und die in jedem Fall angefallenen Baustellenkosten.»

Für Kopfzerbrechen sorgte bei einigen Lupfigern die Schreibweise der «Nicht Raucher Zone». «Gab es den Schreibfehler gratis dazu?», heisst es etwa. Teilweise gebe es vor Ort engere Wegverhältnisse, erklärt der Gemeindeschreiber, sodass die ausgeschriebene Form gar nicht angewendet werden konnte und die Wörter übereinander angebracht werden mussten. «Im Sinne der Einheitlichkeit und der besseren Lesbarkeit wurden die Wörter getrennt voneinander aufgemalt.»

Durchsetzen soll das Verbot der Hauswartdienst der Gemeinde. Dieser sei angewiesen, fehlerhaftes Verhalten anzusprechen und zu unterbinden. «Im Wiederholungsfall wird die Gemeindeverwaltung respektive der Gemeinderat informiert, die sich den Einzelfällen annehmen.»

Keine Busse oder Strafanzeige seit 2010

Um einiges älter als die Markierungen sind die Benützungsvorschriften. Sie wurden im Oktober 2010 erlassen. Auf den Tafeln steht etwa, dass das Areal ausserhalb der Schulzeiten nur bis zum Einbruch der Dunkelheit, längstens bis 21 Uhr, als Spiel- und Aufenthaltsplatz genutzt werden darf. Bei einem Vorstoss drohen bis zu 300 Franken Busse.

Dazu kam es aber in den letzten dreizehn Jahren nie, auch nicht zu einer Strafanzeige, so Rohner. Er sagt: «Die Personen wurden bisher lediglich auf ihr fehlbares Verhalten aufmerksam gemacht, was auch in Zukunft in erster Linie so gehandhabt werden soll.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(Aargauer Zeitung)

veröffentlicht: 14. August 2023 16:24
aktualisiert: 14. August 2023 16:24
Quelle: Aargauer Zeitung

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch