Aargau/Solothurn
Baden/Brugg

Jahresrechnung: Stadt Baden dank hoher Steuereinnahmen 7,5 Millionen im Plus

Schulden wachsen dennoch

Stadt Baden dank hoher Steuereinnahmen 7,5 Millionen im Plus

29.05.2024, 18:05 Uhr
· Online seit 29.05.2024, 17:53 Uhr
Die Stadt Baden hat im vergangenen Jahr einen Überschuss erwirtschaftet. Die Jahresrechnung 2023 weist ein Plus von 7,5 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Minus von 5 Millionen Franken.
Anzeige

Hauptgrund für die besseren Zahlen sind die Steuereinnahmen von juristischen Personen, die mit 31,8 Millionen fast doppelt so hoch waren wie die budgetierten 16,3 Millionen, wie aus der Jahresrechnung hervorgeht. Bereits im Lauf des letzten Jahres haben sich die guten Zahlen abgezeichnet, wie es im Vorwort der Jahresrechnung heisst.

Die Einkommens- und Vermögenssteuern betrugen 62,9 Millionen Franken und lagen damit nur 200'000 Franken unter dem Budget. Insgesamt wies Baden einen Fiskalertrag von 102,4 Millionen Franken aus.

Schulden steigen trotzdem

Weil es grosse Investitionen gab, zum Beispiel in neue Schulhäuser oder das Museum Villa Langmatt, erhöhte sich die Nettoschuld der Einwohnergemeinde trotz des operativen Überschusses. Badens Schulden sind von 83 auf 92 Millionen Franken angestiegen, womit die Pro-Kopf-Verschuldung auf 4475 Franken anstieg, wie es hiess.

Positiv sei auch der Jahresabschluss 2023 der Gemeinde Turgi ausgefallen, die seit Anfang 2024 zur Stadt Baden gehört. Die letzte Rechnung als eigenständige Gemeinde weist einen Überschuss von rund 2 Millionen Franken aus.

(sda)

veröffentlicht: 29. Mai 2024 17:53
aktualisiert: 29. Mai 2024 18:05
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch