Villigen

«Vergessenes» Auto soll für Feuerwehrübung benutzt werden

Cyrill Felder, 24. November 2022, 17:29 Uhr
In Villigen sorgt ein schwarzer Toyota vor dem Gemeindehaus schon seit längerem für Gesprächsstoff. Nach einem Unfall wurde dieser auf dem Parkplatz zwischengelagert. Abgeholt wurde er jedoch nie. Die Gemeinde hat nun eine andere Verwendung für das Fahrzeug.
Der Toyota Corola hat seit dem Unfall eine eingedrückte linke Front.
© Gemeinde Villigen
Anzeige

Schon vor geraumer Zeit war der Toyota Corolla in Villigen in einen Verkehrsunfall verwickelt. Nach der Kollision sei das Fahrzeug nicht weiter verkehrstüchtig gewesen. Da der Verkehrsfluss nicht weiter gestört werden sollte, räumten die Einsatzkräfte das Auto zügig aus dem Weg. Gemäss Angaben der Gemeinde hatte die betroffene Person zum besagten Zeitpunkt nicht die verfügbaren Mittel, um das Auto abschleppen und reparieren zu lassen. Deshalb stellte sie für eine Zwischenlagerung einen Parkplatz vor der Gemeindekanzlei zur Verfügung.

Schon über drei Monate abgestellt

Allerdings entpuppte sich die Zwischenlagerung zu einem längerfristigen Aufenthalt. Der Toyota steht bereits seit Mitte August vor dem Gemeindehaus. Im Amtsblatt veröffentlichte die Gemeinde Villigen eine Aufforderung an den Fahrzeughalter, das Auto innert 30 Tagen abzuholen.

Stefan à Porta, Leiter der Finanzen in Villigen, erklärt, dass die Aufforderung im Amtsblatt nicht die erste Erinnerung zur Entsorgung war: «Jegliche Versuche den Fahrzeughalter zu kontaktieren, sind gescheitert. Da die Person auf mehrmaliges schriftliches Nachfragen nicht reagiert, steht das Auto nun schon seit über drei Monaten bei uns.» Da die Gemeinde den Parkplatz gerne wieder für sich verwenden würde, soll nun das Auto weggeräumt werden.

Gemeinde zeigt sich einfallsreich

Im Aufruf des Amtsblattes steht, wenn das Fahrzeug innert 30 Tagen nicht abgeholt, es weiter verwertet werde . Anstatt das Auto direkt zu verschrotten, hat die Gemeinde aber andere Pläne mit dem Fahrzeug: «Die Idee ist, das Auto der Feuerwehr zur Verfügung zu stellen. Die Einsatzkräfte können am Unfallauto für den Ernstfall proben. Im Anschluss wird das Auto fachgerecht entsorgt.» Dem ursprünglichen Fahrzeughalter sollen keine Gebühren in Rechnung gestellt werden.

«Geisterautos» sind keine Seltenheit im Aargau

Rostiges Gehäuse, Abfall im Inneren oder keine fahrbaren Reifen mehr. Im Aargau stehen immer wieder verlassene Autos. Zuletzt unter anderem in Kölliken, Eiken oder Brugg.

Quelle: ArgoviaToday/Leonie Projer

Der Toyota in in Villigen ist zwar nicht wirklich ein Geisterauto, er wurde aber auch stehen gelassen und auf eine kostenlose Entsorgung spekuliert. Die Gemeinde Villigen bleibe aber auch zukünftig keine Entsorgungsstelle für kaputte Autos. Der vorliegende Fall sei eine Ausnahme aufgrund einer speziellen Situation.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 24. November 2022 17:28
aktualisiert: 24. November 2022 17:29