Aargau/Solothurn
Baden/Brugg

Volleyballtrainer (20) aus der Region Brugg wegen Veruntreuung verurteilt

Region Brugg

Volleyball-Trainer (20) sackt Trainingsgeld selbst ein und muss nun blechen

· Online seit 25.04.2024, 05:00 Uhr
In der Region Brugg ist ein Volleyball-Trainer wegen Veruntreuung verurteilt worden. Er hatte im vergangenen Jahr während drei Monaten Geld in die eigene Tasche gesteckt. Nun wurde er per Strafbefehl verurteilt.
Anzeige

Ein Volleyball-Trainer aus der Region Brugg nahm im vergangenen Jahr während drei Monaten je zwei Franken pro Nichtmitglied und Training ein. Das Geld behielt er, statt es der Kassiererin des Volleyballclubs weiterzugeben, wie es in einem Strafbefehl der Aargauer Staatsanwaltschaft heisst. Dazu wäre er jedoch verpflichtet gewesen.

Insgesamt hatte der Trainer somit 120 Franken in die eigene Tasche erwirtschaftet und finanzierte sich damit seinen Lebensunterhalt.

Der 20-Jährige wurde wegen geringfügiger Veruntreuung zu einer Busse von 100 Franken verurteilt. Dazu kommen 300 Franken an Gebühren. Die veruntreuten 120 Franken muss er dem Volleyballclub zurückzahlen.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(red.)

veröffentlicht: 25. April 2024 05:00
aktualisiert: 25. April 2024 05:00
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch