Aargau

Bauernverband und Kanton sprechen sich aus

12. April 2022, 15:44 Uhr
Seit dem Tierdrama von Oftringen vor zwei Jahren macht der kantonale Veterinärdienst viel mehr unangekündigte Kontrollen. Dies passt aber nicht allen – deshalb ist es nun zu einer Aussprache zwischen dem Bauernverband und dem Kanton gekommen.

Quelle: TeleM1

Anzeige

Beim Vorfall in Oftringen gab es Dutzende tote Schafe, zum Teil schon arg verwest – zahlreiche weitere befanden sich in kritischem Zustand. Damals hatte eine Polizeipatrouille ein totes Schaf auf der Weide gefunden. Daraufhin wurde der sogenannte Horrorhof von Gemeindearbeitern geräumt. Laut den Nachbarn und Tierschützern hätte man den Fall in Oftringen verhindern können, die Zustände waren mehrmals den Behörden gemeldet worden.

Dass aber wegen dieses einen Falls nun alle Aargauer Bauern strenger kontrolliert werden, sorgt für grossen Unmut. Rund 50 Bauern haben sich deswegen beim Bauernverband beschwert: «Das Problem war, dass bei Betrieben, bei denen bisher alles in Ordnung war, plötzlich kleine Bagatelle beanstandet wurden. Das hat dann wiederum zu Kürzungen von Direktzahlungen, zu Bussen geführt und das ist natürlich nicht gut angekommen, weil die Betriebe ja gut geführt wurden», so Rolf Bucher gegenüber TeleM1.

Deswegen ist es nun zu einer Aussprache zwischen dem zuständigen Regierungsrat Jean-Pierre Gallati und der Spitze des Bauernverbands gekommen. Mehr dazu erfährst du im Beitrag (Video oben) von TeleM1.

(red.)

Quelle: Tele M1
veröffentlicht: 12. April 2022 15:45
aktualisiert: 12. April 2022 15:45