Verrückte Ferien-Geschichten

Beim Nacktbaden erwischt, im Lift eingesperrt oder fast verdurstet

Janina Schenker, 6. August 2021, 08:15 Uhr
Die Sommerferien neigen sich dem Ende, doch in die Ferne schweifen konnten wir auch dieses Jahr nicht so einfach. Aber warum denn auch? Schliesslich haben viele schon puren Reise-Horror erlebt. Wir verraten dir die verrücktesten Feriengeschichten aus unserer Redaktion.

Quelle: ArgoviaToday

Das haben wir doch alle schon erlebt: Monatelang freuen wir uns inbrünstig auf unsere langersehnten Ferien und planen die bevorstehende Reise minutiös von vorne bis hinten. Doch kaum an der Zieldestination angekommen, geht alles schief, was schiefgehen kann. Oder noch schlimmer: Bereits die Anreise wird zur Irrfahrt. Murphys Gesetz! Auch uns ging es nicht anders: Warum Radio-Argovia-Moderator Matteo Fruci in einem südfranzösischen Lift eingesperrt war und wegen welcher Naturkatastrophe Tele-M1-Videojournalist Sergio Lüthi länger in den Ferien ausharren musste, erfährst du im Video.

Eingesperrt in einem Lift in Nizza

Radio-Argovia-Moderator Matteo reiste zur Feier seines Kanti-Abschlusses mit Schulkollegen nach Nizza. In der Wohnung angekommen gingen die fünf mitsamt Gepäck in einen Lift mit einer maximalen Kapazität von vier Personen. Daraufhin blieb der Lift bei einer Aussentemperatur von 35 Grad Celsius stecken.

Wie diese Panne ausgegangen ist, erfährst du im Video.

In Norwegen beim Nacktbaden erwischt

Redaktorin Ursina hatte in Norwegen ein Erlebnis zum Fremdschämen: Zusammen mit zwei Kollegen besichtigte sie einen Leuchtturm auf einer Halbinsel. Auf der Insel angekommen stieg sie auf den Leuchtturm und bewunderte die Landschaft. Am Strand, den man von oben sehen konnte, bot sich ihr aber eine recht ungewöhnliche Aussicht: «Meine beiden Kollegen gingen Nacktbaden. Was sie jedoch nicht bedacht hatten, war, dass es an diesem Ort viele Touristenboote gab.» Durch ein aufgeregtes Winken wollte sie ihre Kollegen darauf aufmerksam machen, gebracht hat es jedoch nicht viel, denn das Touristenboot fuhr bereits direkt neben den Kollegen vorbei.

Mit dieser Aussicht hätte Ursina nicht gerechnet: Auf diesem Leuchtturm in Norwegen erwischte sie ihre Kollegen beim Nacktbaden.
© Ursina Mühlethaler

Wegen einer Naturkatastrophe die Ferien zwangsläufig verlängert

Als im Frühling 2010 der Vulkan Eyjafjallajökull in Island ausbrach, war Videojournalist Sergio, damals 11-jährig, mit seiner Familie in Ägypten in den Ferien. Obschon die beiden Länder über 5000 Kilometer voneinander entfernt sind, konnte Sergio aufgrund des Vulkanausbruchs nicht mehr in die Schweiz zurück. Wegen der ausgetretenen Vulkanasche musste der Flugverkehr eingestellt werden. Sergio vergnügte sich also vier weitere Tage am Meer, während denen sich seine Eltern Sorgen machten, wann und ob sie wieder nach Hause fliegen könnten.

Kanti-Reise: Rückfahrt wird zur Irrfahrt

Mit seinen Freunden hat Moderator Tristan einen Ausflug nach Amsterdam gemacht. Am liebsten wäre er nicht mehr aus den Ferien zurückgekommen. Das passierte dann auch beinahe: Am Bahnhof warteten Tristan und seine Kollegen geduldig auf den Zug. Dieser fuhr jedoch nie ein: «Wir haben bemerkt, dass wir am falschen Bahnhof waren. Es hatte nämlich mehrere.»

Dehydriert: Velotour wird zur Tortur

In Florenz entschied sich Leonie dazu, mit zwei Kolleginnen eine Velotour zu machen. Nachdem sie bei 40 Grad Celsius kräftig in die Pedale getreten hatte, freute sich die Videojournalistin umso mehr darauf, Speis und Trank in einem Dorf in den Weinbergen zu geniessen. Leider waren jedoch alle Lokale geschlossen und sie musste vier Stunden durchbeissen, bis sie dehydriert zurück in Florenz ankam.

Das anfängliche Strahlen von Leonie und ihren Kolleginnen wich schnell dem Durst und Hunger.
© Leonie Projer

Weltreise beginnt mit Odyssee

Diese Verspätung hatte verheerende Folgen: Da Janina eine halbe Stunde zu spät in Paris ankam, verpasste sie den Weiterflug nach Los Angeles. Die einzige Option war, einen neuen Flug zu buchen - und zu bezahlen. Da die meisten Flüge ausgebucht waren, musste sie einen Umweg über Moskau auf sich nehmen, konnte dort jedoch ohne Visum nicht einreisen. Nach einer Übernachtung in einem Kapselhotel am Flughafen verlor sie dann auch noch ihren Laptop sowie wichtige Reisedokumente.

Hast du auch schon eine verrückte Feriengeschichte erlebt? Erzähl uns davon!

Fill out my online form.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. August 2021 09:47
aktualisiert: 6. August 2021 09:47
Anzeige