Grosse Herausforderung

Bis zu 100 ukrainische Flüchtende pro Tag – Aargau kämpft mit Platzproblemen

4. April 2022, 20:47 Uhr
Der Kanton Aargau versucht, die ukrainische Flüchtlingswelle zu bewältigen. Für bis zu 100 Geflüchtete muss täglich eine Unterkunft organisiert werden. Um alle unterbringen zu können, werden private Angebote von immer grösserer Bedeutung.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Stundenlang warten ukrainische Geflüchtete vor dem Berner Bundesasylzentrum. Neben der Registrierung braucht vor allem das Einleben und Zurechtfinden in der Schweiz sehr viel Zeit. Isabelle Flury aus Biberist hat vor drei Wochen eine dreiköpfige Familie aus der Ukraine bei sich aufgenommen und kennt daher die Herausforderungen ganz genau.

«Ich bin mit ihnen gemeinsam ins Bundesasylzentrum gefahren und habe geschaut, wie das mit der SIM-Karte und mit dem Bankkonto funktioniert. Genau solche Fragen mussten erst geklärt werden», berichtet Flury gegenüber Tele M1.

Kanton auf Privatpersonen angewiesen

Der Kanton beschäftigt sich allerdings mit einer weiteren grundlegenden Frage: Wo sollen denn die bis zu 100 neuen Personen pro Tag untergebracht werden? Erste Abhilfe sollen da weitere Unterkünfte schaffen. «Das ist sehr schön, allerdings reicht das bei weitem nicht», sagt Pia Maria Brugger, Leiterin Sozialdienst Kanton Aargau.

70 von den 100 Geflüchteten im Aargau werden von Privatpersonen aufgenommen. Man ist also vermehrt auf Menschen wie Isabelle Flury angewiesen. Für die 46-Jährige ist das eine spontane Entscheidung gewesen.  Den kompletten Beitrag von Tele M1 kannst du im Video oben anschauen.

Quelle: Tele M1
veröffentlicht: 4. April 2022 20:53
aktualisiert: 4. April 2022 20:53
Anzeige