Aargau/Solothurn

Blutreserven-Knappheit erreicht im Aargau und Solothurn erneut kritisches Niveau

0+ und A-

Blutreserven-Knappheit erreicht im Aargau und Solothurn erneut kritisches Niveau

30.03.2022, 11:10 Uhr
· Online seit 13.10.2021, 14:43 Uhr
Die Stiftung Blutspende SRK Aargau-Solothurn braucht erneut dringend Vorräte der Blutgruppen 0+ und A-. Ein Grund für die Knappheit könnte der Ukraine-Krieg sein. Derzeit erreicht die Stiftung viele Anfragen, wie sie auf ihrer Webseite mitteilen.
Anzeige

Die Blutreserven der SRK Aargau-Solothurn hat teilweise ein kritisches Niveau erreicht. Besonders die Blutgruppen 0+ und A- sind derzeit besonders rar. Ein Grund für die Knappheit  könnte der Ukraine-Krieg sein. Derzeit erreicht die Stiftung viele Anfragen, wie sie auf ihrer Webseite mitteilen.

Corona-Infektion verhindert nicht das Spenden 

Nach einer Corona-Infektion kann man bereits nach 14 Tagen wieder Blutspenden. Das ist gut zu wissen, denn die Schweiz braucht die Blutreserven. Deshalb ruft die Stiftung die Bevölkerung dazu auf, Blut zu spenden. Auch Geimpfte können dies bereits 48 Stunden nach der Verabreichung des Covid-Impfstoffes tun. Nur wer nach der Injektion Symptome entwickelt, muss nach Abklingen sieben Tage warten.

(vro)

veröffentlicht: 13. Oktober 2021 14:43
aktualisiert: 30. März 2022 11:10
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch