Ranking

Das sind die besten Lager-Biere der Schweiz – und des Argovialandes

21. Mai 2022, 15:38 Uhr
Auf Untappd findet man ein Ranking vieler Biere der Schweiz. Welches die besten in unserer Region sind, erfährst du in diesem Artikel.
Welches ist das beste Lagerbier?
© KEYSTONE/DPA/CHRISTOPHE GATEAU

Der Schweizer Beer Award für helles Lager ist dieses Jahr an das Calanda Bier gegangen. Wer aber ein Bier trinken will, welches von normalen Biertrinkern bewertet worden ist, sollte sich mal Untappd ansehen. Das ist eine Webseite oder App, auf der man verschiedene Biersorten bewerten kann. Jeder kann Untappd benutzen und die App umfasst die gesamte Welt. Man kann dort verschiedene Biersorten mit einem bis fünf Punkten bewerten. Das Calanda Bier kommt auf Untappd nicht besonders gut weg, es hat nur 2,93 Punkte erreicht.

Auf Basis von Untappd haben wir die Top 50 der Lager-Biere aus der Schweiz herausgesucht: Diese kann man auf unserer Karte finden.

Aarauer Bier unter Spitzenreitern

Angeführt wird die Liste der Kategorie «Lager - Helles» vom «Una Más» von Bierwerk Züri mit 3,64 Punkten. Mit 3,59 von 5 Punkten schafft es aber auch ein Aargauer Bier noch knapp in die Top Ten. Das «Konrad» der Stadtwächter Brauerei in Aarau erreicht Platz 9. Dann wird es lange still um Aargauer Biere.

Dennoch schafft es noch ein weiteres Bier aus dem Argovialand in die Top 50. Und zwar auf den 50. Platz. Es handelt sich um das «Erusbacher Urtyp» der Brauerei Erusbacher & Paul AG in Villmergen. Das Rating ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen, denn nicht alle Biere wurden gleich oft bewertet.

Immerhin finden sich unter der Kategorie «Lager - Pale» acht Biere von Feldschlösschen. Am besten bewertet wurde das «Bügel» mit 3,29 Punkten. Alle acht Biere finden sich aber in den hinteren Rängen. In einer anderen Kategorie schafft es dann aber doch noch ein Aargauer Bier auf Platz 1: Das Winterbier von Lägere Bräu holt mit 3,6 Punkten die beste Bewertung bei «Lager - Winter».

Ein Biersommelier erklärt, was ein gutes Bier ausmacht

Was ein gutes helles Lager ausmacht, erklärt Christoph Lienert, stellvertretender Direktor des Schweizer Brauerei-Verbandes. Ganz frei ist man beim Brauen eines hellen Lagerbiers nämlich nicht, es gibt gesetzliche Vorgaben, die eingehalten werden müssen. So muss ein Lagerbier, neben den grundsätzlichen Anforderungen an ein Bier, über einen bestimmten Mindest-Stammwürzegehalt verfügen.

Allgemein sollte ein helles Lager gering bis mittel bitter sein, ausserdem sollte es auch filtriert sein und einen ausgewogenen Geschmack haben. Durch die Vorgaben gibt es keine grossen Unterschiede innerhalb dieses Bierstils. Trotzdem kann es feine Nuancen geben. Der Alkoholgehalt kann variieren, sollte aber immer zwischen 4,1 und 5,1 Prozent liegen. Auch kann ein Lagerbier fruchtiger oder malziger als ein anderes sein.

Wer für sich das beste helle Lager finden will, sollte sich am besten durchprobieren. Und zwar gleich mehrere Biere gleichzeitig, so kann man die Unterschiede gut erkennen.

Welches ist dein Lieblings-Lager aus der Region? Schreib es in die Kommentare!

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. Mai 2022 15:38
aktualisiert: 21. Mai 2022 15:38
Anzeige