Energie

Die Bauarbeiten für das Kraftwerk in Birr können beginnen

23. September 2022, 11:18 Uhr
Der Bau des temporären Reservekraftwerks in Birr kann starten. Der Bundesrat hat am Freitag die Verordnungen verabschiedet, mit der er den Bau eines temporären Reservekraftwerks in Birr ermöglicht.
Auf diesem Areal der General Electric in Birr soll ein mobiles Kraftwerk ans Netz gehen, um im Notfall Stromengpässe zu überbrücken.
© Michael Küng/Aargauer Zeitung

Der Vertrag mit der Firma GE Gas Power, auf deren Firmengelände das Kraftwerk entstehen soll, wurde bereits am 2. September unterzeichnet, wie der Bund in einer Mitteilung schreibt. Das Kraftwerk soll für rund vier Jahre im Einsatz stehen und im Februar 2023 einsatzbereit sein. Mit acht mobilen Turbinen und einer Leistung von insgesamt um die 250 Megawatt entspricht es mehr als der doppelten Leistung des Wasserkraftwerks Rheinfelden. Das Atomkraftwerk Leibstadt produziert mit über 1000 Megawatt fast vier Mal so viel Strom. Die Turbinen in Birr können laut Mitteilung mit Gas, Öl oder Wasserstoff betrieben werden.

Da es aufgrund der aktuellen Strommangellage zu einem Notfall kommen könnte, wird das Reservekraftwerk unterstützend eingesetzt. Damit der Bau dementsprechend schnell vorangetrieben wird, hat der Bund die Verordnungen mit den angepassten Bewilligungen angenommen.

(crb)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. September 2022 11:21
aktualisiert: 23. September 2022 11:21
Anzeige