Aargau/Solothurn

Elternabend unter Polizeischutz: Knatsch um Musikschule Kulm

Schule

Elternabend unter Polizeischutz: Knatsch um Musikschule Kulm

02.12.2023, 12:43 Uhr
· Online seit 01.12.2023, 20:05 Uhr
Protestierende Eltern, diverse Kündigungen und ein Elternabend unter Polizeischutz – die Musikschule Kulm erlebt turbulente Zeiten. Jetzt nimmt die Musikschul-Leiterin Stellung.
Anzeige

Die Leidenschaft von Walter Luginbühl ist die Musik. Eine Leidenschaft, die er Kindern am liebsten weitergibt. Als Musiklehrer an der Musikschule Kulm tut er das auch. Allerdings macht ihm und auch anderen Lehrpersonen das neue Pflichtenheft Probleme. Dieses sagt nämlich, dass Lehrerinnen und Lehrer nur zweimal pro Semester fehlen dürfen. Schwierig einzuhalten, findet Luginbühl gegenüber Tele M1: «Als aktiver Musiker spielt man abends Konzerte und da kommt es einfach vor, dass man eine Abendstunde verschieben muss. Diese Möglichkeit war nicht mehr gegeben.»

Fünf Kündigungen und eine Freistellung innert kurzer Zeit

Wie die diverse Zeitungen berichtet hatten, gibt es an der Schule unter anderem deswegen schon seit längerem Konflikte zwischen Lehrpersonen und der Schulleitung.

So habe es im Juli dieses Jahres bereits vier Demissionen gegeben und nun hätten nochmals fünf Lehrpersonen per Ende Januar gekündigt. Der Vater eines Kindes, das die Musikschule besucht, erzählt gegenüber der «Aargauer Zeitung» ausserdem: «Am Donnerstag letzte Woche, nach ihrer letzten Schulstunde, wurde die Lehrerin unseres Sohnes per sofort freigestellt. Sie musste ihre Schlüssel abgeben und war per E-Mail nicht mehr erreichbar.»

Manuela Basso, Musikschulleiterin bestätigt die Kündigungen der fünf Lehrpersonen und auch die Freistellung gegenüber Tele M1: «Wir haben eine Person freigestellt, das aufgrund verschiedener Vorfälle. Wir haben das Vertrauensverhältnis nicht mehr gesehen für eine weitere Zusammenarbeit."

Angst vor Gewalt gegen über den Lehrpersonen

Weil die Kinder in der Musikschule vom einen Tag auf den anderen neue Lehrpersonen kriegen, verfassten Eltern einen Protestbrief an die Schulleitung. Daraufhin wurde ein Elternabend organisiert. Dass dabei auch die Regionalpolizei Aargausüd vor Ort sein musste, erklärt Musikschulleiterin Basso gegenüber Tele M1 so: «Wir erhielten im Vorfeld Drohungen. Und weil diese doch massiv waren, nahmen wir sie ernst. Wir haben uns dann mit der Polizei abgesprochen und uns für den Polizeischutz entschieden.» Ausserdem habe es auch schon Gewaltvorfälle gegeben.

Die Polizei schritt denn auch ein: Walter Luginbühl, Musiklehrer an der Schule wurde weggewiesen. Für ihn unverständlich: «Ich wollte als Lehrperson dabei sein, aus dem einfachen Grund, weil es mir wichtig ist, zu wissen was die Eltern mitteilt bekommen. Damit ich auf dem gleichen Stand bin.»

Zwar haben sich die Wogen seither nicht entscheidend geglättet, eine Gruppe von Lehrpersonen überlegt sich sogar rechtliche Schritte, wie es bei weiter heisst. Immerhin müssen die Kinder bis auf Weiteres aber nicht auf ihre Musiklektionen verzichten, da in der Zwischenzeit die meisten freien Stellen wieder besetzt werden konnten.

(lba)

veröffentlicht: 1. Dezember 2023 20:05
aktualisiert: 2. Dezember 2023 12:43
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch