Aargau/Solothurn

Erneuter Erdrutsch in Rothrist: «Zuschauen kann nicht die Lösung sein»

Strasse gesperrt

Erneuter Erdrutsch in Rothrist: «Zuschauen kann nicht die Lösung sein»

10.01.2023, 20:42 Uhr
· Online seit 10.01.2023, 10:18 Uhr
Am frühen Dienstagmorgen ist es zwischen Vordemwald und Rothrist zu einem Erdrutsch gekommen. Die Kantonsstrasse ist deshalb gesperrt. Auch der ÖV ist betroffen. Ein Anwohner erzählt, wie es dazu kam.

Quelle: Argoviatoday / Severin Mayer

Anzeige

Die Kantonsstrasse zwischen Rothrist und Vordemwald (Gländstrasse) ist aktuell blockiert. Grund dafür ist ein Erdrutsch, wie die Kantonspolizei Aargau eine Meldung des TCS vom frühen Dienstagmorgen bestätigt. Betroffen ist auch der öffentliche Verkehr: Die Buslinie 6 von Zofingen über Strengelbach und Vordemwald nach Rothrist ist zwischen Vordemwald Post und Rothrist Bahnhof unterbrochen.

Bilder vom Ereignisort zeigen eine verschüttete Strasse. Der Hang kam unterhalb einer Liegenschaft ins Rutschen. Wie lange die Räumungsarbeiten dauern, ist unklar. Laut der Kantonspolizei dürfte dies jedoch sicher zwei bis drei Tage dauern, da der Hang noch gesichert werden muss.

Anwohner Kurt Moor schildert, wie unsicher die aktuelle Situation ist: «Ich weiss nicht, ob es hier ein beruhigendes Wohnen ist, wenn man nicht sicher ist, ob plötzlich der Boden weg ist.» Zumal es nicht das erste Mal ist, dass der Hang wegrutschte. Schon im Mai 2022 geriet der Hang an der gleichen Strasse ins Rutschen. Damals mussten Bäume gefällt werden. Ein Jahr zuvor hatte es ebenfalls schon einen Erdrutsch gegeben.

Im Mai 2022 mussten Förster Bäume am betroffenen Hang fällen

Quelle: ArgoviaToday / Severin Mayer

Der Anwohner kann sich auch an den letzten Fall erinnern. Er selbst wohnt ausserhalb des betroffenen Geländes. Vor rund drei Jahren sei der bewaldete Hang bebaut worden, seither sei es zu mehreren Hangrutschen gekommen. «Dass man irgendwann etwas machen muss, bevor der halbe Wald auf der Strasse liegt, liegt auf der Hand.» Das Problem: Da die Gemeinde nicht Eigentümerin des Geländes ist, kann sie auch nicht reagieren. Moor wünscht sich mehr Druck seitens der Behörden. «Einfach nur zuschauen, wie die ganze Sache wortwörtlich den Hang hinuntergeht, kann nicht die Lösung sein.» Beim Kanton war bisher niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Auch der Rothrister Gemeinderat Hans Rudolf Sägesser ist betroffen über den erneuten Erdrutsch. Einerseits kam der Hangrutsch auch für die Gemeinde überraschend. «Andererseits auch nicht, weil wir schon im letzten Jahr ähnliche Vorfälle hatten. Danach haben wir mit den Grundeigentümern das Gespräch gesucht und sie zur Hangsanierung ermuntert», so Sägesser. Ein entsprechendes Baugesuch sei aber bis heute nicht auf der Gemeinde eingetroffen.

Angesprochen darauf, was die Gemeinde nun noch unternehmen kann, antwortet der Gemeinderat: «Wir haben das, was in unserer Macht steht, gemacht. Eigentum der Gemeinde Rothrist ist nicht betroffen.» Jetzt sei es eine privatrechtliche Angelegenheit.

Quelle: ArgoviaToday

Nicht nur in Rothrist geriet die Erde ins Rutschen. Auch die Bölchenstrasse zwischen Eptingen BL und Langenbruck BL musste wegen eines Erdrutsches aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Schuld seien die starken Niederschläge der vergangenen Tage, wie die Bau- und Umweltschutzdirektion Baselland mitteilt. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis Ende Oktober.

Auch Tele M1 hat über den Erdrutsch in Rothrist berichtet. Den Beitrag dazu kannst du hier nachschauen:

Quelle: Tele M1

veröffentlicht: 10. Januar 2023 10:18
aktualisiert: 10. Januar 2023 20:42
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch