#partyvomjahr

«Es waren 3 wunderbare Tage»: Festivalleiter zieht positives Fazit

6. Juni 2022, 11:28 Uhr
Drei Tage lang wurde am Birrfeld gefeiert, gesungen und getanzt, was das Zeug hält. Rund 30'000 Besucherinnen und Besucher sorgten bei der #partyvomjahr für ausgelassene Stimmung. Auch Festivalleiter Marco Kugel zeigt sich überaus zufrieden.
Nach drei Tagen ausgelassener Stimmung am Argovia Fäscht zieht Festivalleiter Marco Kugel nun Bilanz.
© AZ/Alex Spichale

Die Party des Jahres begann mit dem Aufbau und endet – kaum überraschend – mit dem Abbau. So schnell es anfängt, so schnell endet es auch wieder. Nach zweijähriger Pandemie-Pause waren die Besucherinnen und Besucher besonders gespannt auf das diesjährige Argovia Fäscht. Auch Festivalleiter Marco Kugel freute sich darauf. Neben tollen Bands, bestem Wetter – zumindest bis Samstag – und leckerem Essen für jeglichen Gusto machten allen voran die Festivalbesucherinnen und -besucher die drei Tage zu etwas Besonderem.

Wunderbar friedliche Partytage

«Wir hatten drei wunderbare Tage bei wirklichem Traumwetter, sehr gute Stimmung und sensationelle Bands auf der Bühne. Wir sind durchaus sehr zufrieden», so Kugel in einem Fazit. «Rund 30'000 Besucherinnen und Besucher konnten wir insgesamt auf dem Birrfeld begrüssen. Zudem war die Stimmung durchweg positiv und sehr friedlich.»

Aber auch für einen erfahrenen Festivalleiter hatte die #partyvomjahr noch Highlights parat: «Für mich persönlich war die neue Bühne ein richtiges Highlight, die Soundqualität, das Licht und das integrierte Feuerwerk – einfach toll», fügt Kugel an.

Neues Konzept konnte überzeugen

Aber ein beherrschendes Thema gab es dennoch und das war das Wetter, wie der Festivalleiter anmerkt. Das habe das Team schwer in Beschlag genommen und bot von sehr, sehr heiss bis Sturmwarnung alles an. «Wir durften beinahe die komplette Wetterpalette erleben.»

Dazu gab es in diesem Jahr – neben einer neuen Bühne – auch weitere Neuerungen auf dem Birrfeld. Neben dem bargeldlosen Zahlen, was sich pandemiebedingt nun durchgesetzt hat, sind vor allem die jeweiligen Mottozelte bei den Gästen sehr gut angekommen. «Wir haben gemerkt, dass die Zelte sehr gut besucht waren und werden diese auch sicherlich weiterhin so anbieten wollen», sagt Kugel.

Vor der Party ist nach der Party. Der nächste Akt ist der Abbau. Dieser wird sicherlich auch nochmals mehrere Tage in Anspruch nehmen, damit «das Birrfeld wieder so aussieht wie vor dem Argovia Fäscht».

Nach 14 Jahren gibt Kugel die Leitung nun ab. Kommt da auch etwas Wehmut auf? Die Planung lasse keinen Raum für Gefühle. Man denkt ans Aufräumen und Putzen, da bleibe nicht viel Platz. «Aber ein bisschen Wehmut schwingt schon mit», räumt Kugel abschliessend ein.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. Juni 2022 11:03
aktualisiert: 6. Juni 2022 11:28
Anzeige