Anzeige
Argovia Hofwoche

Sechstklässler löchern Bauer Herbi mit ihren Fragen

31. August 2021, 15:25 Uhr
20 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klasse des Badweiher-Schulhauses Muri kamen während der Hofwoche zu Besuch auf den Aettenberghof. Mit im Gepäck hatten sie spannende Fragen an unseren Lieblingsbauern Herbi.

Zuerst hat sich aber Radio-Programmleiter Oli Wagner den Schülerinnen und Schülern angenommen. Denn: In diesem Quartal lernen sie bei ihren Klassenlehrerinnen Marianne Lüthi und Anja Schurtenberger, wie man Interviews führt und Porträts schreibt. Und wenn dann die Profis vom Radio schon so nah sind, bietet sich ein Klassenausflug an. Oli Wagner schulte die aufmerksamen Kinder im Alter zwischen elf und dreizehn Jahren zum Thema «Interviewtechnik» und «richtiges Fragestellen» und dann durften sie das Gelernte am lebenden Objekt anwenden: Herbi musste Rede und Antwort stehen. Hier nun die spannendsten Fragen und Antworten:

«Ich hoffe immer, gar keines», so Herbi Meier. «Letztes Jahr mussten wir allerdings etwa 20 Tonnen kaufen.»

Ameli, Maylinn und 37 andere Kühe müssen jetzt stark sein. Herbis Favoritin ist «Renault». «Eigentlich heisst sie ‹Espoir›, da wir aber nicht so gut Französisch sprechen, hat sie diesen Spitznamen gekriegt.» Doch Herbis Herz ist natürlich auch gross genug für alle anderen tierischen Bewohner des Aettenberghofs.

Ein kontroverses Thema, auf welches Herbi für sich eine klare Antwort gefunden hat: «Wir schneiden die Hörner nicht ab. Aber wir lassen vom Tierarzt den ganz jungen Tieren kleine Ringe anbringen, die das Wachstum der Hörner verhindern. Grund dafür ist, dass ich schon schwere Verletzungen miterlebt habe. Das verfolgt mich immer noch ein bisschen. Und ich finde, die Tiere sind ohne Hörner untereinander ruhiger.»

Weitere spannende Fragen der Kinder findest du in der Galerie.

(sfr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 31. August 2021 21:53
aktualisiert: 31. August 2021 15:25