Aargau/Solothurn
Fricktal

Erlebe die «Chriesibluescht» und die schöne Blütenpracht im Jurapark Aargau

«Chriesibluescht»

Die Kirschsaison startet: Das Fricktal erwartet eine «Vollbluescht»

· Online seit 05.04.2024, 05:00 Uhr
Bist du ein riesiger «Chriesi»-Liebhaber und kannst es kaum erwarten, bist die roten Bällchen wieder reif sind? Dann haben wir gute Nachrichten für dich. Die «Chriesibluescht» blüht im Fricktal schon Anfang April. und wie du auf dem aktuellen Stand bleibst, erfährst du hier.
Anzeige

Die «Chriesi-Vollbluescht» wurde an Ostern noch nicht ganz erreicht, weshalb die Blütenpracht am kommende Aprilwochenende erfolgen soll. Melanie Friedli vom Jurapark Aargau erklärt gegenüber ArgoviaToday: «Der Prozess der Kirschblüte beginnt im Frühling in der Regel in der ersten Aprilwoche. Mal früher, mal später – je nach Wetter». Am «Chriesiweg» in Gipf-Oberfrick gab es an den Ostertagen die ersten Blüten zu sehen, darum geht es bis zur «Vollbluescht» jetzt auch nicht mehr lange, wie Friedli sagt. «Die «Vollbluescht» ist dann, wenn alle Bäume miteinander blühen. Dann zeigt sich die schönste Blütenpracht. Am kommenden Wochenende soll es soweit sein», so Friedli.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Wann gibts die Kirschen?

Die «Vollbluescht» dauert ungefähr zwei Wochen. «Während dieser Zeit bestäuben Bienen und andere Insekten die Blüten. Ist die Blütenzeit beendet, verwelken die weisse Blütenpracht und es bilden sich mit der Zeit Früchte. Die roten Kirschen werden in etwa im Juli reif für den Gaumen sein», sagt Friedli.

«Chriesi-Touristen»

Viele Kirschbäume stehen auf landwirtschaftlich genutzten Wiesen, mit Vegetation rundherum. So auch am «Chriesiweg» in Gipf-Oberfrick. Daher ist es wichtig, «dass du stets auf dem Weg bleibst und nicht querbeet durch die Felder stampfst», so Friedli. «Was dafür lässig ist, dass viele Bäume am Wegesrand stehen, und man von dort aus schöne Fotos machen kann. Zudem haben wir zusammen mit der Gemeinde und den Landbesitzern sogenannte Ruhe-Inseln gestaltet.» Dort wurde das Gras gemäht, sodass es genügend Sitzgelegenheiten unter den Kirschbäumen gibt, wo auch Nahaufnahmen der Blüten gemacht werden können.

Was ist so besonders an dem Weg?

Der «Chriesiweg» in Gipf-Oberfrick ist mit dem Kinderwagen und oder einem Elektrorollstuhl gut zu befahren. Elektrorollstühle können über die Webseite des Juraparke Aargau gemietet werden. Zudem hat es auf dem Weg auch eine Blueschtbeiz, wo du regionale Speisen serviert bekommst. An den Wochenenden hat zusätzlich das Häseli-Huus aus dem Dorf einen Stand eingerichtet, dort kannst du hausgemachte Spirituose, aber auch anderer Kirschprodukte degustieren und kaufen. Da die Parkplätze in Gipf-Oberfrick begrenzt sind, empfiehlt es sich, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Der «Chriesiweg» ist mit dem Bus und Zug gut zu erreichen. Ab dem Bahnhof in Frick kannst du gleich zum Blütenweg aufbrechen. Auch von Aarau fährt ein Bus nach Gipf-Oberfrick, wo du nach wenigen Meter zum Weg gelangst. Damit alle «Chriesi»-Liebhabende auf dem aktuellen Stand sind, hat der Jurapark Aargau sogar einen «Bluescht»-Ticker auf seiner Webseite aufgeschaltet.

«Chriesiwege» in der Region

Es gibt aber nicht nur den Weg in Gipf-Oberfrick, der wegen der grossen Besuchermassen vor allem am Wochenende manchmal recht voll ist. «Wer lieber etwas Ruhe mag, dem können wir alternative Wege empfehlen. Sehr schöne, blühende Bäume gibt es zum Beispiel auch auf dem Eisenweg auf der Etappe von Herznach nach Wölflinswil oder dem Flösserweg auf der Strecke Laufenburg nach Hottwil», sagt Friedli.

Weisst du, wo es im Aargau auch noch schöne «Chriesiwege» gibt? Dann lass es uns wissen und schreibe es uns in den Kommentaren.

veröffentlicht: 5. April 2024 05:00
aktualisiert: 5. April 2024 05:00
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch