Anzeige
Reka-Checks

Fricktaler fällt in einer Facebook-Gruppe auf einen Betrüger hinein

6. November 2021, 20:42 Uhr
Für Reto Linder war das Angebot einfach zu verlockend: Auf einer Internet-Plattform bot jemand Reka-Checks im Wert von 1500 Franken für nur 950 Franken an. Der Grund: Er könne sie selbst nicht gebrauchen. Leider fiel der Fricktaler auf den Betrug herein, nun sind seine 950 Franken weg.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Er dachte, er hätte ein Schnäppchen gemacht. Reto Linder ist auf Facebook, als jemand in der Gruppe «Du bisch vo Möhlin, wenn...» Reka-Checks im Wert von 1500 Franken für nur 950 Franken anbietet. Der Verkäufer könne sie selbst nicht brauche, steht im Post. Darunter eine Handynummer mit 077-Vorwahl sowie die Möglichkeit, dass man die Checks persönlich abholen könne. Das habe Linder das Vertrauen gegeben, die Checks zu kaufen. 

Da der Verkäufer im Wallis lebt, überweist Reto Linder ihm die 950 Franken. Auf seine Reka-Checks wartet er aber bis heute vergeblich. Es sei ein klassischer Betrugsfall, sagt Daniel Saridis, Mediensprecher der Kantonspolizei. «Solche Maschen haben zurzeit Hochkonjunktur, eben auch wegen der Coronapandemie, da viele jetzt auf Onlineshopping umgestiegen sind.»

«Ich bin selbst schuld», sagt der Fricktaler. «Es war ein so gutes Angebot, dass ich gleich zuschlagen wollte.» Für das nächste Mal würde er wohl eine Anzahlung machen und den Rest erst bezahlen, wenn er die Ware erhalten hätte. 

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. November 2021 21:09
aktualisiert: 6. November 2021 20:42