Anzeige
Wegen Gutachten

Tötungsdelikt in Gipf-Oberfrick: Obergericht fällt neues Urteil

23. September 2021, 21:26 Uhr
Ein junger Mann hat in Gipf-Oberfrick einen angeblichen Nebenbuhler umgebracht. Das Bezirksgericht verurteilte ihn zu 20 Jahren Gefängnis. Heute war der Fall vor dem Obergericht – dieses entschied anders.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

In einem richtigen Blutrausch hat ein junger Mann in Gipf-Oberfrick 2018 einen angeblichen Nebenbuhler umgebracht. 14 mal habe er auf seinen Landsmann eingestochen und danach mehrfach mit einem Stein auf dessen Kopf geschlagen. Für seine Tat hatte ihn das Bezirksgericht erstinstanzlich zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Am Donnerstag wurde der Fall vor Obergericht neu verhandelt. Und der Weiterzug hat sich für den Eritreer gelohnt: Der Schuldspruch für Mord bleibt zwar bestehen. Allerdings wird die Strafe um acht Jahre verkürzt und zusätzlich eine stationäre Massnahme angeordnet.

Dies vor allem wegen eines psychiatrischen Gutachtens, erklärte Staatsanwältin Simone Bühlmann gegenüber Tele M1: «Das psychiatrische Gutachten ist zum Schluss gekommen, dass beim Beschuldigten zum Tatzeitpunkt eine psychische Störung vorgelegen hat und er stark vermindert schuldfähig ist und auch massnahmebedürftig ist.» Den ganzen Beitrag siehst du im Video oben.

(lba)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 23. September 2021 21:26
aktualisiert: 23. September 2021 21:26