Böztal

Weihnachtsbäume werden trotz Fusion weiterhin verschenkt

Cyrill Felder, 13. Dezember 2022, 17:16 Uhr
Bözen pflegte bis anhin die Tradition, allen Haushalten an Weihnachten einen Weihnachtsbaum zu spendieren. Nach der Fusion zur Gemeinde Böztal haben sich die Haushalte jedoch erheblich vervielfacht. Der Gemeinderat möchte die Sitte trotzdem beibehalten.
Dieses Jahr werden deutlich mehr Haushalte mit Bäumen beschenkt. (Symbolbild)
© Getty Images
Anzeige

Die Gemeinde Böztal entstand per 1. Januar 2022 durch die Fusion der Gemeinden Bözen, Effingen, Elfingen und Hornussen. Das 800-Seelen-Dorf Bözen pflegte bis zu diesem Zeitpunkt die grosszügige Weihnachtstradition, jedem Haushalt einen Weihnachtsbaum im Wert von 20 Franken zu schenken. Ein allfälliger Mehrpreis für einen grösseren oder anderen Baum wurde von den Einwohnerinnen und Einwohner vor Ort bezahlt.

Nachdem die vier Gemeinden nun zur Gemeinde Böztal fusioniert haben, zählen sie zusammen über 1300 Haushalte. Dies stellt für Bözen und dessen Tradition eine erhebliche Haushaltssteigerung dar. Nun geriet die Gemeinde Böztal in die Bredouille: Ist es möglich, allen Haushalten einen kostenlosen Weihnachtsbaum zur Verfügung zu stellen?

Die Antwort lautet ja, wie Verwaltungsleiter Markus Schlatter bestätigt: «Unsere beiden Forstbetriebe sind gut gerüstet, um die Böztaler Haushalte mit Weihnachtsbäumen zu versorgen. Wie die Erfahrung zeigt, werden sich wohl auch nicht alle einen Baum abholen kommen. Ich bin überzeugt, dass unsere Forstbetriebe die Situation sorgfältig überblicken und dies grossartig bewältigen werden.»

Die Fichten werden von den Forstbereichen Homberg-Schenkenberg und Sulz-Laufenburg zur Verfügung gestellt.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 13. Dezember 2022 18:05
aktualisiert: 13. Dezember 2022 18:05