Erklärung

Gemeinde Aarburg will offiziell eine Stadt sein

21. November 2022, 11:45 Uhr
Die Gemeinde Aarburg im Bezirk Zofingen nennt sich vom kommenden Jahr an offiziell Stadt. Das hat der Gemeinderat entschieden. Aarburg mit rund 8500 Einwohnenden besitzt gemäss Gemeinderat das Stadtrecht und feiert 2023 sein Bestehen seit 900 Jahren.
Die Aargauer Gemeinde Aarburg vor den Toren von Olten SO erklärt sich zur Stadt. Das Wahrzeichen des Ortes ist die historische Festung, die seit 1893 als Jugendheim genutzt wird. (Archivbild)
© Keystone/STEFFEN SCHMIDT
Anzeige

Bei der Erwähnung von Aarburg werde seit jeher von der «Stadt Aarburg» oder vom «Städtli Aarburg» gesprochen, teilte die Gemeindekanzlei am Montag mit. Der Kanton schreibe Aarburg seit geraumer Zeit mit «Stadt Aarburg» beziehungsweise «an den Stadtrat Aarburg» an.

Auch bestünden ortsintern die Vorstadt, die Oberstadt, der Stadtpark, die Stadtbibliothek, die Stadtmusik - und es gebe einen Stadtgarten, heisst es in der Medienmitteilung.

Daher gibt der Gemeinderat nach eigenen Angaben «selbstbewusst die so genannte ‹Stadterklärung› ab». Ab dem Jubiläumsjahr 2023 nenne man sich offiziell Stadt. Der Gemeindeammann heisst künftig Stadtpräsident und die Mitglieder des Gemeinderats können sich Stadtrat oder Stadträtin nennen.

Im Kanton Aargau verfügen zwölf Gemeinden über ein Stadtrecht. Das sind Aarau, Aarburg, Baden, Bremgarten, Brugg, Kaiserstuhl, Klingnau, Laufenburg, Lenzburg, Mellingen, Rheinfelden und Zofingen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. November 2022 16:29
aktualisiert: 21. November 2022 16:29