Genug ist genug

Gemeinde Kaiseraugst kämpft seit Jahren gegen eine Krähenplage

6. Januar 2022, 19:45 Uhr
Seit einigen Jahren kämpft die Gemeinde Kaiseraugst mit vielen technischen und finanziellen Mitteln gegen ihre Krähenplage an - jedoch bisher ohne Erfolg. Die Anwohner haben mittlerweile genug.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Mit einer enormen Lautstärke fliegen Scharen von Krähen über die Dächer von Kaiseraugst. Seit bald drei Jahren terrorisieren die schwarzen Vögel das ganze Dorf. Der Krach geht vor allem dem Anwohner Giuseppe Vincenzo Cantillo auf die Nerven: «Wenn ich arbeite und mich dabei konzentrieren will, muss ich alle Türen und Fenster schliessen und sogar Kopfhörer anziehen, damit ich die Geräusche nicht höre. So extrem ist der Lärm.»

Damit die Vögel keine Nahrung mehr finden und so eventuell aus der Gemeinde flüchten, wurden die Bäume zurückgeschnitten und der Abfall besser entsorgt. Auch eine Raubtierdrohne, die aussieht wie ein Falke, kam bereits zum Einsatz. Laut Jean Frey, Gemeinderat von Kaiseraugst, soll die Krähensituation seit dem Einsatz der fliegenden Vogelscheuche besser geworden sein. Die Population von rund 250 Krähen ist jedoch nicht gesunken, sondern angestiegen. Deshalb versuchte man die Nester mit einer Drohne aus den Bäumen zu hohlen. Doch auch diese Massnahme hat das erwünschte Ziel nicht erreicht.

Aufgeben steht für die Gemeinde nicht zur Option. Mit welchen weiteren Massnahmen die Krähen verscheucht werden sollen, seht ihr im Video.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 6. Januar 2022 19:57
aktualisiert: 6. Januar 2022 19:57
Anzeige