Saison

Hervorragendes Jahr für Kirschen: «Es ist ein Wettlauf mit der Zeit»

20. Juni 2022, 19:57 Uhr
Kein Hagel und jetzt schönes, heisses Wetter. Was will man mehr für eine gute Kirschenernte? Dieses Jahr ist tatsächlich ein hervorragendes Jahr für die Kirschen. Die Hitze sorgt aber bei gewissen Sorten für Ausfälle.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Sie heissen «Giorgia», «Grace» oder «Christiana». Und dieses Jahr gibt es eine Menge von ihnen: «Chriesi»! Kirschenliebhaberinnen und -liebhaber können in diesem Jahr mit vielen Schweizer Kirschen rechnen, die zudem von «herausragender Qualität» sind. Das gab der Schweizer Obstverband am Montag auf einem Bauernhof im aargauischen Leuggern bekannt.

Hier bauen Urs Zeder und Reto Erne die Kirschen in einer modernen Anlage an. Zwei Abdeckungen sollen die Kulturen vor Hagel und Regen schützen. Aber es gibt noch weitere Herausforderungen bei der Kirschenernte, wie Zeder verrät: «Unter der Folie ist es sehr heiss. Das merken wir, wenn wir oben pflücken. Das ist wie eine Sauna und das ist für den Baum ein Stress.»

Kirschen werden in einem Monat geerntet

Die Sorte «Giorgia» leidet so sehr unter diesem Stress, dass die Früchte verdorren und auf dem Boden statt im Laden landen. Die restlichen Sorten sind stressbeständiger. Trotzdem sollte man sie nicht zu lange am Baum lassen, weiss Markus Dieth, Aargauer Landwirtschaftsdirektor: «Die Kirschensaison hat angefangen. Man hat letzte Woche mit dem Ernten angefangen und das ist jetzt schon fast ein Wettlauf gegen die Zeit. Das sind drei bis vier Wochen, in denen geerntet wird.»

Der Obstverband rechnet mit einer Ernte von über 2500 Tonnen. Das liegt rund 25 Prozent über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Die Hauptanbaugebiete befinden sich im Baselbiet, im Aargauer Fricktal und im Berner Seeland, doch auch in vielen anderen Regionen werden Kirschen angebaut.

Quelle: ArgoviaToday / sda
veröffentlicht: 20. Juni 2022 19:57
aktualisiert: 20. Juni 2022 19:57
Anzeige