Einbruchserie im Aargau

«Ich bin mit meiner Tochter ins Zimmer und alles war durcheinander»

11. November 2022, 18:48 Uhr
Innerhalb von zwei Tagen sind bei der Aargauer Kantonspolizei über ein Dutzend Einbruchsmeldungen eingegangen. Betroffen neben privaten Wohnungen ist auch eine Gemeindeverwaltung.

Quelle: Tele M1

Anzeige

Am Donnerstag waren sechs Einfamilienhäuser sowie ein Mehrfamilienhaus in Unterentfelden, Teufenthal, Tägerig, Aristau und Muri betroffen.

Bereits am Mittwoch wurde in Büttikon, Stetten, Wettingen, Hausen und Küttigen eingebrochen. Dreimal waren Einfamilienhäuser das Ziel der Diebe. Beute haben sie nicht gemacht, dafür haben sie Sachschaden hinterlassen. Auch Jessica Gerritsen musste diese Erfahrung in den vergangenen Tagen machen. «Ich bin mit der Kleinen ins Kleiderzimmer gekommen und alles war durcheinander.»

Auch ein Gemeindehaus betroffen

Auf ihrem Beutezug haben es die Einbrechenen ausschliesslich auf den Schmuck abgesehen. Dabei wussten sie ganz genau, was wertvoll war und was eben nicht. Wichtiger ist Jessica Gerritsen aber, dass ihrer Familie nichts passiert ist. «Ich hänge nicht so sehr am Materiellen, es sind meine Menschen, die mir am Herzen liegen», so die Frau zu Tele M1.

Auch das ländliche Büttikon ist nicht verschont geblieben. Dort wurde gar in das Gemeindehaus eingebrochen. «Ich bin gestern zum Arbeiten gekommen und habe sofort bemerkt, dass die Fenster offen waren. Da dachte ich nur ‹Achtung, der Tresor›», sagt der Gemeindeschreiber. Die Befürchtungen haben sich dann auch bestätigt. Die Einbrechenden konnten den Tresor knacken und konnten Bargeld erbeuten.

Noch keine Spur

Bisher fehlt aber von den Unbekannten, die in den letzten beiden Tagen im Aargau ihr Unwesen trieben, jegliche Spur. Die Kantonspolizei mahnt daher zur erhöhten Vorsicht.

(red.)

Quelle: Tele M1/argoviaToday
veröffentlicht: 11. November 2022 20:41
aktualisiert: 11. November 2022 20:41