Massnahmenvollzug

Kanton Aargau prüft Neubau des Jugendheims Aarburg

13. Juni 2022, 14:30 Uhr
Der Aargauer Regierungsrat lässt einen Neubau des Jugendheims Aarburg vertieft prüfen. Ein Standort steht noch nicht fest. Eine Option bleibt die Optimierung des bestehenden Jugendheimes auf der historischen Festung Aarburg. Der Regierungsrat will Mitte 2023 entscheiden.
Die historische Festung Aarburg wird seit 1893 als Jugendheim genutzt: Der Kanton Aargau prüft einen Neubau an einem noch nicht gefundenen Standort. (Archivbild)
© KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT

In einem Neubau ausserhalb der Festung sehe der Regierungsrat wesentliche betriebliche, organisatorische und sicherheitsmässige Vorteile, teilte die Staatskanzlei Aargau am Montag mit. Ein Neubau würde dem Nutzungsbedürfnis optimal entsprechen.

Ein Neubau könne übersichtliche Raumstrukturen, Aussenflächen für Sport und Bewegung sowie optimale Betriebsabläufe schaffen, hiess es weiter.

Auf der Suche nach Standort

Für einen Neubau muss jedoch ein Standort gefunden werden. Der Regierungsrat erteilte dem Departement Volkswirtschaft und Inneres sowie dem Departement Finanzen und Ressourcen den Auftrag, bis Mitte 2023 einen Standort für den Neubau des Jugendheims zu evaluieren.

Offen ist die Frage, wie die historische Festungsanlage nach einem Neubau genutzt werden könnte. Der Regierungsrat gab ein Konzept in Auftrag.

Die alternativen Nutzungen sollten gemäss Regierungsrat nach Möglichkeit kostenneutral erfolgen. Zur Diskussion steht eine Nutzung für Tourismus, Gastronomie, Kultur, Seminare oder Wohnen.

Jugendliche ab 14 Jahren auf der «Festung»

Das 1893 gegründete Jugendheim Aarburg verfügt über etwas mehr als 40 stationäre Wohnplätze. Auf der Festung werden jugendstrafrechtliche und zivilrechtliche Massnahmen für männliche Jugendliche ab 14 Jahren vollzogen.

Die vom Bund anerkannte Institution hat die Aufgabe, Jugendliche mit pädagogischen und therapeutischen Mitteln dabei zu unterstützen, sich in der Gesellschaft selbstverantwortlich einzugliedern. Die Jugendlichen gehen dort zur Schule oder haben die Möglichkeit, eine Berufsausbildung zu absolvieren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Juni 2022 16:36
aktualisiert: 13. Juni 2022 16:36
Anzeige