Sozialhilfe

Kanton erhält 1300 Gesuche um Nachzahlung für Flüchtlinge im Aargau

2. Mai 2022, 10:18 Uhr
Im Kanton Aargau haben 1278 Flüchtlinge beim Kanton ein Gesuch um Nachzahlung von Sozialhilfe gestellt. Hintergrund ist, dass der Kanton anerkannten und vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die in Asylunterkünften lebten, während Jahren unrechtmässig zu tiefe Ansätze bezahlte.
Der Kanton Aargau bezahlte anerkannten und vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die in einer Asylunterkunft lebten, während Jahren zu tiefe Sozialhilfeleistungen. (Symbolbild)
© Keystone/GAETAN BALLY

Der Kantonale Sozialdienst (KSB) hiess bislang im Rahmen von Einzelfallprüfungen 828 Gesuche gut, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Montag mitteilte. 330 Gesuche befinden sich in Prüfung. Gesuche von 120 Personen wurden abgelehnt. Der Kanton rechnet gemäss früheren Angaben mit Nachzahlungen in der Grössenordnung von 1,3 Millionen Franken.

Nachzahlung erhöht Sozialhilfeschuld der Flüchtlinge

Das DGS hatte Ende September in einer Medienmitteilung über die Nachzahlungen von Sozialhilfegeldern für Flüchtlinge informiert. Gleichzeitig schaltete der Kantonale Sozialdienst das Antragsformular sowie ein in zwölf Sprachen übersetztes Merkblatt auf seiner Website auf und verbreitete die Informationen auf den sozialen Medien Twitter und Facebook.

Das DGS verzichtete jedoch darauf, die Betroffenen direkt anzuschreiben. Dies wäre gemäss Regierungsrat mit einem grossen Aufwand verbunden gewesen. Ein grosser Teil der betroffenen Flüchtlinge verfüge über ein eigenes Netzwerk.

Die Betroffenen seien auch durch Gemeinden und Nicht-Regierungsorganisationen informiert worden, hielt der Regierungsrat im Februar in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage fest.

Zu berücksichtigen sei, dass eine Nachzahlung die Sozialhilfeschuld der Flüchtlinge erhöhe, hält der Regierungsrat fest. Das DGS gehe davon aus, dass ein gewisser Anteil der Flüchtlinge aufgrund der Rückerstattungspflicht auf eine Nachzahlung verzichte.

7 Franken weniger pro Tag

Bis Ende September 2020 wurden alle Personen, die in einer Asylunterkunft lebten, unabhängig von ihrem Status mit Sozialhilfe nach Asylansätzen gemäss der kantonalen Sozialhilfe- und Präventionsverordnung unterstützt.

Nach dem Bundesrecht und der Flüchtlingskonvention sind anerkannte und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge (Flüchtlinge mit Ausweis B oder F) beim Bezug von Sozialhilfe der einheimischen Bevölkerung gleichgestellt.

Die Differenz zwischen Asylansätzen und ordentlichen Sozialhilfeansätzen beträgt im Durchschnitt rund 7.30 Franken pro Tag und Person.

Als Folge zweier Beschwerdeentscheide des Regierungsrats aus dem Jahr 2012 richtet der Kantonale Sozialdienst deshalb seit dem 1. Oktober 2020 allen anerkannten und vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen, die in Asylunterkünften leben, einen der Situation angepassten Grundbedarf für den Lebensunterhalt aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Mai 2022 10:50
aktualisiert: 2. Mai 2022 10:50
Anzeige