Finanzen

Kein Geld für Umweltsünder – AKB zieht Schraube bei Kreditvergaben an

Oliver Varga, 27. Januar 2022, 19:43 Uhr
In der Schweiz gibt es bislang keine einheitliche Marktpraxis, um Nachhaltigkeitsthemen in der Kreditvergabe einzubeziehen. Das will die Aargauische Kantonalbank (AKB) nun ändern und arbeitet neu mit Nachhaltigkeitskriterien bei der Kreditvergabe für Unternehmen. Diese Änderung gilt ab sofort.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

Die AKB hat dafür ein eigenes Konzept entwickelt, welches auf international anerkannten Ausschlusskriterien basiert. Dieses sei mit zusätzlichen Aspekten ergänzt worden, teilte die Kantonalbank am Donnerstag mit. Die AKB übernehme in diesem Bereich eine Vorreiterrolle und mache aus Überzeugung erste Schritte. Diese Kriterien kommen dabei im Rahmen von Neufinanzierungen sowie Finanzierungsregelungen von Unternehmen zum Zug. «Bei den KMU Aargau werden nur wenige Kundinnen und Kunden von den neuen Kreditvergabekriterien betroffen sein», schreibt die AKB weiter.

Nachhaltigkeit im Finanzsektor

Mit den neuen Nachhaltigkeitskriterien habe man sich das Ziel gesetzt, bis Ende 2024 die nachhaltigste Bank im Kanton Aargau zu werden, sagt AKB-Sprecherin Christine Honegger auf Anfrage von Radio Argovia. «Die Nachhaltigkeitsaspekte bei der Kreditvergabe sind dabei ein wichtiger Hebel.» Für eine Kreditvergabe müssen Unternehmen ab 50 Mitarbeitenden somit gewisse Kriterien erfüllen. Dazu gehören beispielsweise Bereiche wie Umweltschädigungen oder Verletzungen von Arbeitnehmerrechten. Dass aufgrund dieser neuen Kriterien bei der Kreditvergabe Kundinnen und Kunden nun die Bank wechseln könnten, befürchtet Christine Honegger nicht: «Das Ziel ist nicht, Kunden zu vergraulen. Weil nur wenige bestehende Kunden von der neuen Regelung betroffen sind, begleiten wir diese bei den Fragestellungen und suchen gemeinsam Lösungen.» Dabei würde auch einer nachhaltigen Unternehmensführung Rechnung getragen werden, so Honegger weiter.

SVP kritisiert neue Strategie scharf

Die SVP Aargau zeigt sich erstaunt ob der neuen Strategie der AKB. «Mit grossem Entsetzen nimmt die SVP zur Kenntnis, dass die immer noch mit einer unbegrenzten Staatsgarantie ausgestattete AKB in einem verblendeten Übereifer viele Firmen zur Konkurrenz treibt», so die Reaktion der Kantonalpartei in einer Mitteilung. Die Bank wolle nach eigenen Ideen der Wertvorstellung Kunden bei der Neufinanzierung ausschliessen. Denn neben den Kriterien «Umweltschädigung» oder «Verletzung von Arbeitnehmerrechten» gehören auch die «Produktion von Kernenergie» oder «Herstellung von und Handel mit Spirituosen» zu den von der AKB definierten Nachhaltigkeitskriterien. Damit schliesse die Bank unzählige Firmen von einer Geschäftsbeziehung mit ihr aus, schreibt die SVP Aargau weiter und zählt Aargauer Unternehmen wie die Axpo, AEW oder den Detailhandel auf.

Gegen diese Kritik wehrt sich Christine Honegger: «Wir vertreiben Kunden sicher nicht vorsätzlich. Aber für eine nachhaltige Unternehmenspolitik von kleinen und auch grossen Unternehmen braucht es zum Teil Anpassungen in den Produktpaletten.» Sowieso würden betroffene Unternehmen nicht von heute auf morgen kein Geld mehr von der AKB erhalten. «Diese Firmen erhalten eine Übergangsfrist, um zu schauen, wie sie das Problem regeln können.» Kann das Problem aber nicht gelöst werden, dann spricht die AKB keine weiteren Kredite für das betreffende Unternehmen aus.

Linke Ideologie bei der AKB?

Weiter wirft die SVP Aargau der AKB vor, die Wirtschaft mit linken Ideologien zu behindern. Denn «gemäss dem Kantonalbankgesetz ist der Zweck der Bank ein gewinnorientierter Betrieb einer Universalbank, die nach anerkannten Bankgrundsätzen bankübliche Geschäfte tätigt». Deshalb müsse eine Bank mit Staatsgarantie die Wirtschaft aktiv unterstützen, so die Kritik der Aargauer SVP.

«Als Staatsbank haben wir ganz klar eine Vorbildfunktion», kontert AKB-Sprecherin Honegger. Man sei überzeugt, dass nicht-nachhaltige Unternehmen kurz- oder langfristig vom Markt verschwinden werden. «Unser Engagement steht ganz klar im Einklang mit der Eigentümerstrategie des Kantons.» Diese besagt, dass die AKB die soziale und gesellschaftliche Entwicklung im Aargau fördert. Und genau dem komme die Bank nun mit den Nachhaltigkeitskriterien im Kreditgeschäft nach, so Honegger.

Die neuen Umweltrichtlinien bei der Kreditvergabe gelten bei der AKB ab sofort.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 27. Januar 2022 15:47
aktualisiert: 27. Januar 2022 19:43
Anzeige