Aarau

Aargauer Obergericht verurteilt Wärter im Fall Brian

14. September 2022, 07:53 Uhr
Am Dienstag hat das Aargauer Obergericht in Aarau einen Fall um den bekannten Häftling Brian verhandelt. Allerdings befand er sich diesmal in der Rolle des Klägers. Ein Wärter der Justizvollzugsanstalt habe den Häftling nämlich unnötig geschlagen.
Brian K., früher bekannt als «Carlos», hat einen Lenzburger Gefängniswärter angezeigt.
© KEYSTONE/Linda Graedel
Anzeige

Eigentlich sitzt Brian K seine Strafe im Zürcher Gefängnis Pöschwies ab, jedoch wurde er heimlich nach Lenzburg verlegt, um erleichterte Haftbedingungen zu erhalten, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. Schon kurze Zeit später wurde er wieder zurück nach Zürich überstellt. Doch die Verlegung verlief nicht problemlos: Als sechs Beamte ihn aus der Zelle holten, soll Brian diese angespuckt, bedroht und angegriffen haben. Die Aufseher drückten Brian gemeinsam zu Boden und setzten einen Taser ein. Als er wehrlos gewesen sei, habe ein Wärter weiter auf ihn eingetreten und geschlagen – deshalb wurde der Beamte angezeigt.

Mitte Juli 2021 sprach das Bezirksgericht Lenzburg den Wärter wegen Amtsmissbrauchs schuldig und verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe von 18’900 Franken sowie einer Busse von 4700 Franken. Das Urteil wurde nicht rechtskräftig. Nun hat das Obergericht Aargau das Urteil bestätigt. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig und kann beim Bundesgericht angefochten werden.

(Aargauer Zeitung)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 14. September 2022 07:53
aktualisiert: 14. September 2022 07:53