Wegen Missverständnis

Busfahrer verweist in Seengen auf Ersatzbus, dieser kommt aber nicht

Oliver Varga, 16. Juni 2022, 13:44 Uhr
Am Donnerstagmorgen ist es auf der Linie 395 ab Seengen der Regionalbus Lenzburg AG zu einem Missverständnis gekommen. Weil der Bus ab Seengen bereits kurz vor acht Uhr vollgestopft war, verwies der Chauffeur auf einen Ersatzbus. Diesen gab es jedoch gar nicht.
Der Busfahrer der Regionalbus Lenzburg AG verwies am Donnerstagmorgen auf einen Ersatzbus ab Seengen. Nur ging die Organisation dieses Ersatzbusses vergessen. (Symbolbild)
© Aargauer Zeitung

Bei diesem Wetter, so kurz vor den Sommerferien, werden die Busbetriebe jeweils mit Gruppenanmeldungen überrannt. So auch die Regionalbus Lenzburg AG, welche alleine für Donnerstag 50 bis 60 Anmeldungen von Schulklassen hatte. Sie alle wollen vom Sonnenschein profitieren und gehen auf Klassenfahrt.

Organisation des Ersatzbusses ging vergessen

«Unsere Chauffeure werden jeweils informiert, wenn sich auf ihrer Buslinie Gruppen angemeldet haben», erklärt René Bossard, Geschäftsführer der Regionalbus Lenzburg AG, auf Anfrage von ArgoviaToday. Im Normalfall brauche es dann auch keine Extrabusse. Weil der Andrang am Donnerstagmorgen aber so gross war, habe man vorgängig schon gemerkt, dass es einen Entlastungsbus ab Seengen brauchen wird, so Bossard weiter. Der Busfahrer auf der Linie 395 ab Seengen wurde also informiert, dass sich für Donnerstagmorgen viele Gruppen angemeldet haben und deshalb ein Entlastungsbus organisiert wurde. Nur ging die Bestellung dieses Entlastungsbusses leider vergessen. «In der Hektik der vielen Gruppenanmeldung ging das leider unter. Das ist zum ersten Mal passiert und es tut uns leid», entschuldigt sich Geschäftsführer René Bosshard.

Geschätzte Fahrgäste, heute morgen war der Kurs um 7.54h der Linie 395 ab Seengen durch ein hohes Fahrgastaufkommen...

Posted by RBL Regionalbus Lenzburg on Thursday, June 16, 2022

Weil der Bus der Linie 395 bereits ab Seengen dermassen voll war, informierte der Chauffeur die wartenden Gäste bei den weiteren Haltestellen, dass ein Entlastungsbus kommen werde. So wurde es ihm ja auch mitgeteilt. Weil die Organisation dieses Zusatzkurses aber eben vergessen ging, warteten die Pendler vergebens. Wie viele Leute deshalb verspätet an ihrem Ziel ankamen, ist nicht bekannt.

Eine Tageskarte als Entschuldigung

Auf Facebook informierte die Regionalbus Lenzburg AG über das Missgeschick und postete eine Telefonnummer, wo sich Betroffene melden können. «Es haben sich aber nur drei Personen gemeldet», gibt Geschäftsführer Bossard bekannt. Mit diesen hätte man eine passende Lösung gefunden. Sie haben eine Tageskarte im Wert von 37 Franken erhalten.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 16. Juni 2022 12:06
aktualisiert: 16. Juni 2022 13:44
Anzeige