Dottikon

Lokführer und Passagier mit Laserpointer geblendet

28. Juli 2022, 19:04 Uhr
Am Bahnhof Dottikon sollen drei Jugendliche einen Lokführer und einen Zugpassagier mit einem Laserstrahl geblendet haben. Die beiden erlitten kurzzeitige Sehstörungen. Die Täter flüchteten vor dem Eintreffen der Polizei. Jedoch konnten in Lenzburg ebenfalls drei Jugendliche angehalten werden, die einen Laserpointer dabei hatten.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TeleM1

In der Nacht auf Donnerstag kam es gleich zu zwei voneinander unabhängigen Vorfällen mit Laserpointern. Der erste ereignete sich am Bahnhof Dottikon, wie die Kantonspolizei Aargau schreibt. Kurz nach 21.30 Uhr konnten Fahrgäste beobachten, wie drei Jugendliche auf dem Perron mit einem Laserpointer herumspielten. Der Lokführer eines haltenden Zuges sowie mindestens ein Passagier wurden vom grünen Laserstrahl geblendet, heisst es weiter.

Die beiden Betroffenen erlitten kurzzeitige Sehstörungen. Sie werden sich noch ärztlich untersuchen lassen. Die tatverdächtigen Jugendlichen vom Perron waren bereits verschwunden, als die Polizei eintraf. Sie hat jedoch Hinweise erhalten und ermittelt im Fall.

Mit Laser ins Polizeigebäude gezündet

Ein paar Stunden später mussten sich auch die Beamten des Polizeistützpunktes Lenzburg mit einem Laserpointer-Vorfall beschäftigen. Kurz nach ein Uhr nachts bemerkten sie nämlich, dass jemand mit einem Laser ins Gebäude zündete. Als sie nachschauten, sahen sie drei Jugendliche auf Velos davonfahren. Die Flucht dauerte aber nur kurz: Wenig später konnten die drei 16-Jährigen angehalten werden. Einer von ihnen hatte einen Laserpointer bei sich. Er muss sich nun vor der Jugendanwaltschaft verantworten.

(vro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. Juli 2022 10:26
aktualisiert: 28. Juli 2022 19:04
Anzeige