Aargau/Solothurn

«Man kann eine Firma führen und trotzdem ein gutes Mami sein»

Die Jungunternehmer

«Man kann eine Firma führen und trotzdem ein gutes Mami sein»

· Online seit 10.05.2023, 06:00 Uhr
Nicole Blum ist Jungunternehmerin, Single-Mom und im Aargau eine Koryphäe der Naturkosmetik. Für ihr Label No Bullshit hat sie ihren Job aufgegeben. Wie bringt die arrivierte Unternehmerin alles unter einen Hut? Die Jungunternehmer-Serie geht dieser Frage auf den Grund.

Quelle: Tele M1 / Joel Dätwyler / Cyrill Felder

«100 Prozent natürlich – vegan – Swiss Made», lautet die Prämisse von No Bullshit. Das Naturkosmetiklabel vertreibt unter anderem Parfums und Lippenpflege. Doch angefangen hat alles mit einem Deo. «Eine Freundin von mir hat eine Deocreme hergestellt. Ich fand diese Idee spannend, da ich auch gerne selbst Dinge fertige», erinnert sie sich. Das Deo weckte die Tüftlerin in der Mutter. «Nach einer Recherche hatte ich schnell den Anspruch, mein eigenes Rezept zu kreieren.» Die in der Küche gefertigte Creme verschenkte sie im Freundeskreis. Über die herausragenden Rückmeldungen und Nachbestellungen war Nicole erfreulich überrascht.

Job gekündigt – Leidenschaft verfolgt

Weil die Fangemeinde wuchs, lancierte sie im April 2019 einen Onlineshop. Nach 2500 selbst produzierten Deos hat sie ihren Job im Marketing aufgegeben – «obwohl ich eigentlich nie selbstständig sein wollte und ein grosses Bedürfnis nach Sicherheit habe» – um sich ganz der Naturkosmetik zu widmen. «Es macht mir einfach so viel Spass, neue Produkte zu entwickeln und zu vermarkten.» Die Ausbildung zur medizinischen Praxisassistentin und eine ausgeprägte Arbeitserfahrung im Marketing wiesen sich als optimale Bausteine aus. Was in der eigenen Küche begann, hat sich unterdessen auf einen Lohnhersteller in Herznach ausgelagert. An neuen Produkten tüftelt sie nach wie vor selbst in ihrem Atelier in der Aarauer Altstadt.

Das Unternehmertum lässt die Mutter jonglieren

Die Kombination aus Muttersein und Unternehmertum ist nicht immer ideal, erzählt Nicole. «Auf der anderen Seite bin ich froh über die Flexibilität, welche die Selbstständigkeit mir ermöglicht. Als Unternehmerin habe ich zwar gefühlt weniger Zeit, doch ich kann mich jederzeit anpassen und mir einen Nachmittag für die Kinder herausnehmen.» Die Priorität läge bei der Unternehmerin immer bei ihren zwei Töchtern. Für diese möchte sie auch ein Vorbild sein. Die «Mompreneurin» verdeutlicht: «Man kann eine Firma führen und trotzdem ein gutes Mami sein.»

Wie Nicole das alles bewerkstelligt, siehst du oben im Video.

veröffentlicht: 10. Mai 2023 06:00
aktualisiert: 10. Mai 2023 06:00
Quelle: ArgoviaToday

argoviatoday@chmedia.ch