Aargau/Solothurn

Mikrobrauerei in Windisch will neue Wege gehen – und sammelt erfolgreich Geld

Fäze Bräu

Mikrobrauerei in Windisch will neue Wege gehen – und sammelt erfolgreich Geld

02.04.2024, 17:17 Uhr
· Online seit 21.12.2023, 07:41 Uhr
Das fünfköpfige Fäze-Bräu-Team produziert seit rund fünf Jahren Bier in Windisch. Eine Bremse war manchmal die Abfüllmaschine, die nicht immer wunschgemäss funktionierte. Durch den Erfolg mit ihrem Crowdfunding soll dieses Problem bald der Vergangenheit angehören.

Quelle: ArgoviaToday / Niclas Zettergren

Anzeige

Schon die letzten zwei bis drei Jahre stand die Frage im Raum, ob die Mikrobrauerei Fäze Bräu in eine neue Abfüllanlage investieren soll oder nicht. Bis anhin hatte das Team eine selbst gebaute Maschine verwendet, die aber nicht immer wunschgemäss funktionierte. Zuerst haben sie nun in Fässer investiert. Da ihre «flüssigen Mittel» jedoch begrenzt waren, trafen sie die Entscheidung, ein Crowdfunding zu starten.

Die Aargauer sind entsprechend glücklich, dass sie ihr Ziel von 7000 Franken kurz vor Weihnachten erreicht haben. «Es ist quasi ein kleines Weihnachtsgeschenk an uns selber», kommentiert Caesar Voelkin, einer der fünf Freunde, welche Fäz Bräu betreiben, gegenüber ArgoviaToday. Bis am Mittwoch sind auf der Crowdfundingplattform «wemakeit» insgesamt 7083 Franken zusammengekommen. Es verbleiben aber noch gut zwei Wochen, in denen Geld gespendet werden kann.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Das ermöglicht die neue Abfüllanlage

Fäze Bräu hat seinen Werdegang ursprünglich mit Craftbier angefangen, wie Voelkin erklärt. Relativ schnell sei ihnen klar geworden, dass der Markt dafür ziemlich klein ist. Grösser sei das Bedürfnis gewesen, Lagerbier aus der Region anzubieten, die Produktion wurde deshalb mehr darauf ausgerichtet. Nun will Fäze Bräu jedoch wieder mehr zum Craftbier zurückkehren, um den Privatkundenbereich zu stärken.

Zusätzlich sollen exklusive Biere nur vor Ort angeboten werden. «Das sind die Biere, welche wir bei uns im Keller in kleinen Chargen produzieren, welche allenfalls nicht in den Verkauf gehen, sondern bloss vor Ort getrunken werden können», so Voelkin. Für dieses Vorhaben seien sie auf diese Abfüllanlage angewiesen.

Seit einiger Zeit mietet sich Fäze Bräu in grösseren Brauereien ein, um von der Infrastruktur zu profitieren. In der eigenen Brauerei werde dafür mehr entwickelt. Die neue Anlage soll auch hier einen Fortschritt bringen. «In der Entwicklung werden wir mehr Möglichkeiten haben, da der Abfüllteil nicht immer so funktioniert hat, wie wir es wollten. Ich glaube, so wird es noch mehr Spass machen, Bier abzufüllen und neue Sachen zu kreieren», sagt Voelkin.

Nächstes Jahr soll ein Biergarten entstehen

Als die Fussball-EM im 2021 zum letzten Mal stattfand, haben die Jungs von Fäze Bräu bereits einen kleineren Pop-up-Biergarten organisiert, welcher gut besucht wurde, wie Voelkin sagt. Daher glaubt er, dass in Windisch auch in Zukunft ein Biergarten Platz hat. «Man soll im Idealfall Tank-Bier trinken können», so Voelkin. Langfristige Ziele gibt es bei den Aargauer Bierbrauern jedoch nicht wirklich. «Wir gehen mit dem Flow», sagt Voelkin weiter.

veröffentlicht: 21. Dezember 2023 07:41
aktualisiert: 2. April 2024 17:17
Quelle: ArgoviaToday

Anzeige

Am meisten gelesen

Mehr für dich

Anzeige
Anzeige
argoviatoday@chmedia.ch